Zwei überraschend deutliche Erfolge bringen Hip II auf Relegationsrang

Hilpoltstein (mu) – Die zweite Herrenmannschaft des TV Hilpoltstein hat es offenbar auf den letzten Drücker geschafft, auf den zweiten Tabellenplatz in der Tischtennis-Oberliga zu klettern und sich die Teilnahme an der Relegation zur Regionalliga zu sichern. Zunächst konnten die Mannen von Teammanager Uli Eckert einen überraschend deutlichen 9:2-Erfolg in Regenstauf feiern, ehe sie am Sonntagmittag ein 9:4-Sieg in Starnberg folgen ließen.

Hannes Hörmann

Am Ende herrschte dennoch nur leicht gedämpfte Freude über die beiden Coups zum Saisonende, schließlich waren sich alle Beteiligten noch nicht hundertprozentig sicher über die finale Tabellenkonstellation und wollten erst noch das offizielle Endklassement vom Bayerischen Tischtennisverband abwarten. Die Abschlusstabelle auf mytischtennis.de, dem Portal für Ergebniseingaben, wurden die Burgherren bei Punktgleichheit, gleicher Spieldifferenz und einem allerdings weniger gewonnenen Spiel vor der Erstligareserve des TSV Bad Königshofen auf Rang zwei geführt. Die vor dem letzten Spieltag ebenfalls noch punktgleichen Unterfranken vom TV Etwashausen hatten sich indes noch eine überraschende Niederlage erlaubt und sich so endgültig aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. Sollte es dabei bleiben, wäre das ein kleines Tischtenniswunder, das der Talentetruppe mit den vielen hochveranlagten Youngstern da gelungen wäre.

Am Samstag hatte sich das TV-Sextett eigentlich mehr Gegenwehr von den erfahrenen Gastgebern vom TB Regenstauf erwartet, allerdings beim 9:2 auch eine ganz starke Leistung gezeigt. Am Anfang waren lediglich das Youngsterduo Hegenberger/Danzer dem routinierten Doppel Szappanos/Dinauer unterlegen, während Hörmann/Golavsek gegen Reindl/Taeffner und Kabacinski/Stumpf gegen Knaub/Herrler zwei ganz sichere Erfolge einfuhren. Den letzten Regenstaufer Erfolg sollten die Zuschauer im ersten Einzel des Tages gesehen, als der Ungar Szappanos gegen den guten Sebastian Hegenberger schlicht mehr Erfahrung und Cleverness in die Box mitbrachte. Der abermals ganz starke Hannes Hörmann ließ dem gleichaltrigen Reindl ebenso keine Chance wie Tomek Kabacinski Heller und Jaka Golavsek Taeffner. Johannes Stumpf bestach diesmal durch Nervenstärke. Da er nichts unversucht ließ gegen Knaub, siegte er am Ende mit 18:16 im letzten Satz. Matthias Danzer hatte überraschend große Mühe mit dem Ex-Hilpoltsteiner Herrler (3:2), siegte aber ebenso in fünf Sätzen wie Hannes Hörmann im Spitzenspiel mit dem vier Jahrzehnte älteren Szappanos. Den Sack zu machte dann Sebastian Hegenberger mit einer couragierten Vorstellung gegen Reindl.

Regenstauf – TV HIP II 2:9

Tags darauf stand die weite Reise zum heimstarken TSV Starnberg an, bei dem ein Erfolg mit mindestens fünf Punkten Unterschied folgen musste für die Endabrechnung – und es sollte genau der erforderliche 9:4-Sieg werden, bei dem alle TV-Cracks eine enorme Nervenstärke zeigten. Dabei hatte es anfangs danach ausgesehen, als ob die Nerven der Hilpoltsteiner Zweitligareserve einen Strich durch die Rechnung machen sollten: nach einigen engen Duellen zu Spielbeginn stand es schließlich etwas überraschend 4:4, beinahe wären die Gastgeber um den langjährigen Hilpoltsteiner Manuel Hoffmann gar mit 5:4 in Führung gegangen, doch Youngster Matthias Danzer behielt die Nerven und setzte sich gegen den langjährigen Erlanger Quick mit 11:9 im letzten Satz durch und brachte die Burgherren in Führung. In der Folge sollten diese keinen Punkt mehr abgeben: der fast schon beängstigend starke Hannes Hörmann machte mit Hoffmann kurzen Prozess und ließ diesem ganze elf Zähler in drei Sätzen. Sebastian Hegenberger behielt in einem ausgeglichenen Duell mit Spiegel die Nerven und siegte über die volle Distanz, ebenso wie Tomek Kabacinski gegen Hagmüller. Am Ende machte ausgerechnet Jaka Golavsek nach Anlaufschwierigkeiten gegen Leidheiser den Deckel zu und machte so möglicherweise die Teilnahme an der Relegation möglich. Bei dieser dürfte Golavsek dann zum letzten Mal im TV-Trikot auflaufen, nach langen Jahren in Mittelfranken dürfte es den sympathischen Slowenen zurück in seine Heimat ziehen.

Die ersten TV-Punkte hatten zu Spielbeginn Hörmann/Golavsek gegen Hoffmann/Hagmüller und Hegenberger/Danzer gegen Spiegel/Kappe geholt, bevor Hannes Hörmann gegen Spiegel und Tomek Kabacinski gegen Leidheiser deutliche Erfolge einfuhren.

Starnberg – TV HIP II 4:9

Neuen Kommentar schreiben