Zwei Knaller zum Jahresbeginn

Am Sonntag, 7.1. reist der TV zum Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken (13 Uhr), eine Woche später (14.1., 14 Uhr) empfängt man den Tabellenzweiten TTC OE Bad Homburg zuhause.

(bb) – Das neue Jahr beginnt für den TV Hilpoltstein gleich mit zwei Knallern: An diesem Sonntag reist der Tabellenvierte der 2. Tischtennis-Bundesliga zum Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken (13 Uhr, Liveticker unter www.tvhiptt.de), eine Woche später (14.1., 14 Uhr)  empfängt das Team um Kapitän Alexander Flemming den Tabellenzweiten TTC OE Bad Homburg zum „Bruderkampf“ in der Hilpoltsteiner Stadthalle.

Das Match in Saarbrücken bietet den Mittelfranken die Gelegenheit zur Revanche. Anfang Dezember 2017 hatten sie zu Hause gegen die Erstliga-Reserve aus der saarländischen Landeshauptstadt nach einem 3:3-Zwischenstand etwas unglücklich mit 3:6 verloren. Ausschlaggebend für die Niederlage war die unerwartete Nullrunde von Dennis Dickhardt (9:7-Siege) , der überraschend auch dem bis dato relativ schwachen Russen Andrey Semenov (2:8) unterlegen war. Auch Petr David (6:11) konnte nur im Doppel einen Punkt ergattern, gegen seinen überragenden Landsmann Tomas Polansky (14:4) verlor er im Entscheidungssatz denkbar knapp mit 10:12.

Die Hilpoltsteiner waren also nah dran am Punktgewinn – und den wollen sie jetzt nachholen. Entscheidend wird sein, wie die beiden Teams aus der fünf Wochen langen Winterpause gekommen sind. In Normalform ist der Tabellenführer und Meisterschaftsfavorit kaum zu bezwingen, doch der TV ist so unberechenbar wie die ganze Liga. 

„Jeder kann jeden schlagen“ – diese Prophezeiung vor der Saison hat sich bewahrheitet. Denn wer hätte gedacht, dass Saarbrücken beim (damaligen) Tabellenletzten Frickenhausen einen Punkt abgibt, dass Hilpoltstein den (späteren) Tabellendritten Fortuna Passau mit einer 6:2-Klatsche nach Hause schickt oder gar, dass Nico Christ (9:4) in dieser  Saison zu einem der besten Akteure im hinteren Paarkreuz avanciert und dabei sogar den Saarbrücker Nationalspieler Dennis Klein (10:3) bezwingt?

Doch wenn der TV eine Chance haben will, dann darf die Doppelbilanz (bisher 7:11) gerade gegen Saarbrücken (12:6) zumindest nicht schlechter werden, dann muss von jedem Spieler mindestens ein Zähler kommen, dann müssen sowohl Alexander Flemming (9:9) als auch Petr David gegen den jungen Slowenen Deni Kozul (9:6) gewinnen und dann müssen gegen den Russen Andrey Semenov zwei Siege her – wenn der überhaupt spielt, denn Saarbrücken hat eine neue Geheimwaffe in der Hinterhand: Anstelle des slowenischen Weltklassemanns  Bojan Tokic, der in der Vorrunde nicht gespielt hat, haben sie jetzt den ehemaligen Jugend-Weltmeister, vielfachen Nationalspieler und Mannschafts-Europameister Patrick Baum als neue Nr. 1 gemeldet. Kaum zu glauben, dass Baum antritt, doch wer weiß: Vielleicht zieht der 1. FC Saarbrücken, dessen Erstliga-Team am Samstag in Neu-Ulm beim Final Four-Pokalfinale als Mit-Favorit antritt– daran haben die Hilpoltsteiner noch gute Erinnerungen – tatsächlich das Kaninchen aus dem Hut…
 

Neuen Kommentar schreiben