"Wir investieren in unser Jugendtraininig"

(DOSB/BTTV) Hilpoltsteins Abteilungsleiter Uli Eckert spricht im Interview mit dem DOSB über das Grüne-Band-Preisgeld

Ulrich Eckert nimmt beim Presstermin den Scheck über 5.000 Euro entgegen. (Foto: Verein)

Der TV 1879 Hilpoltstein wurde 2020 mit dem „Grünen Band für vorbildliche Talentförderung im Verein‘“ ausgezeichnet. Abteilungsleiter Ulrich Eckert hat im Interview mit dem DOSB verraten, wofür die Mittelfranken das Preisgeld investiert haben und was das große Ziel das Vereins ist.

Wofür haben Sie das Preisgeld investiert?
Eckert: Wir investieren es natürlich in unser Jugendtraining. Wir haben seit einigen Jahren dreimal in der Woche zwei externe Trainer bei uns, um unsere talentierten Jugendlichen zu fördern. Das betrifft unter anderem die Gruppe, die in der höchsten bayrischen Jugendliga antritt. Die externen Trainer kosten im Monat etwa 500 bis 600 Euro, aber es ist uns wichtig, das Niveau zu halten. Im Breitensport und für Schulaktionen stellen wir vereinsintern die Trainer.

Außerdem haben wir für unsere drei Top-Talente, die mit ihren Erfolgen wesentlich dazu beigetragen haben, dass wir „Das Grüne Band“ bekommen haben, die Kosten für die C-Lizenz übernommen. Hannes Hörmann, Matthias Danzer und Sebastian Hegenberger trainieren alle am Bundesstützpunkt in München; dort konnten sie eine Sonderausbildung absolvieren. Hinzu kommen natürlich permanente Ausgaben für Trainingsmaterial wie Bälle und Startgelder.

Wie sieht es denn aktuell aus: Dürfen Sie trainieren?
Eckert: Unsere Kaderathleten dürfen trainieren - und mit allen anderen werden wir demnächst wieder durchstarten. In den Pfingstferien geht es mit dem Training wieder los. Die Kinder und Jugendlichen sollen dann erst einmal spielen dürfen und Spaß haben, bevor wir dann wieder mit dem Systemtraining starten und an den Grundlagen arbeiten. Es ist uns aber wichtig, dass sie jetzt erst einmal reine Freude am Tischtennis spielen haben.

Weiterlesen auf bttv.de

Neuen Kommentar schreiben