TV in Dortmund: Hält die Siegesserie?

Hilpoltstein (bb) – 14. April 2019, 16:30 Uhr: Hilpoltsteins Tischtennis-Asse liegen sich in den Armen – das Wunder ist vollbracht! Mit einem fulminanten 6:0-Erfolg beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund haben sie in letzter Minute den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga geschafft. Am kommenden Sonntag spielen die Hilpoltsteiner wieder beim aktuellen Zweiten Borussia Dortmund (7:3 Punkte). Diesmal kommen sie als Vierter der Tabelle (6:4 Punkte) – ein erneuter Sieg wäre diesmal kein Wunder, nicht mal eine allzu große Überraschung.

Dennis Dickhardt

So leidenschaftslos wie im Frühjahr werden sich die Westfalen Flemming und Co aber nicht entgegenstellen. Damals ging es für die Dortmunder um nichts, für die wie entfesselt aufspielenden Hilpoltsteiner hingegen um alles. Jetzt geht es vor allem um zwei Fragen: Können die Mittelfranken den Favoriten vom zweiten Tabellenplatz stoßen und ihn selbst einnehmen und hält die kuriose Siegesserie des TV Hilpoltstein in Dortmund immer noch an? Denn seit die beiden Vereine in der eingleisigen 2. Bundesliga aufeinandertreffen, also seit der Saison 2015/2016, haben die Burgstädter noch nie in Dortmund verloren – zu Hause aber auch noch nie gewonnen.

Auf dem Papier scheinen die Aussichten ausgeglichen. Im vorderen Paarkreuz könnten die Borussen ein leichtes Plus haben. Erik Bottroff, der „Riese mit dem genialen Händchen“, ist mit seiner 7:3-Bilanz wieder mal bester deutscher Spieler der Liga – noch vor Alexander Flemming (5:3), mit dem er bei den letzten deutschen Meisterschaften zum ersten Mal Doppel spielte und gleich die Bronzemedaille gewann. Das Duell der beiden Freunde gegeneinander ist jedenfalls immer faszinierend und von hoher Klasse.

Die neue Nr. 1 von Dortmund kam vom Konkurrenten TuS Celle: „Altstar“ Fedor Kuzmin (5:3) ist mehrfacher russischer Meister und sogar (mit Orenburg) Champions League-Sieger geworden. Gegen sein Gegenüber David Reitspies  (4:5) hat er letzte Saison verloren und sinnt jetzt sicher auf Revanche.

Im hinteren Paarkreuz hat Francisco Sanchi die größten Fortschritte gemacht. Zurzeit führt der Argentinier im Hilpoltsteiner Trikot mit 5:1-Siegen sogar die Bestenliste an – wer hätte das vor einem Jahr gedacht! Pilot Dennis Dickhardt (4:4) musste zwar in dieser Woche wieder einen Langstreckenflug hinter sich bringen, aber zumindest den bislang etwas enttäuschenden Jugendnationalspieler Kirill Fadeev (2:7) sollte er im Griff haben. Völlig unberechenbar ist wieder mal der ehemalige ungarische Nationalspieler Krisztian Nagy (6:3), den aber zumindest einer der Hilpoltsteiner bezwingen muss, wenn man gewinnen will.

Eine Vorentscheidung könnte in den Doppeln fallen. Hier hat Dortmund (6:4) ein kleines Plus gegenüber Hilpoltstein (3:7). Doch Papier ist bekanntlich geduldig, und die letzten drei Spiele haben die Burgherren ja auch deswegen gewonnen, weil ihr neu formiertes Doppel Flemming/Sanchi (3:1) so gut harmoniert. Ob den Hilpoltsteinern der vierte Sieg hintereinander und tatsächlich der Sprung Tabellenplatz Zwei gelingt, kann man an diesem spannenden kompletten Spieltag im Liveticker verfolgen.

 

Neuen Kommentar schreiben