Trotz sensationeller Aufholjagt unterliegt der TV Hip III mit 7:9

Hilpoltstein (mu) – Das waren über vier Stunden höchst spannendes Tischtennis, das sich die dritte Herrenmannschaft des TV Hilpoltstein als Drittletzter der Verbandsliga und die Gäste von Heuchelhof Würzburg als Zweiter der Landesliga geliefert hatten: nach einem dramatischen Kampf siegten am Ende die unterfränkischen Gäste mit dem knappsten aller Ergebnisse 9:7. Damit muss die Dritte trotz toller kämpferischer Leistung und sensationeller Aufholjagd hauchdünn den bitteren Abstieg in die Landesliga antreten.

2:1, 2:4, 4:4, 4:8, 7:8 und zwei Matchbälle im Schlussdoppel waren die Zwischenstationen zur knappen Heimpleite, die ganz bitter ist für die nie aufsteckenden Mittelfranken. Zunächst hatten die guten Christoph/Döbler und Haubner/Tempelmeier mit glatten Siegen bei einer Niederlage von Seitz/Mulack für einen gelungenen Start gesorgt. Doch dann kippte die Begegnung Schritt für Schritt Richtung Gäste. Alexander Christoph brach nach zuvor starker Vorstellung und 2:1-Satzführung gegen Michel noch ein (2:3), während Florian Seitz zunächst einen 1:2-Rückstand noch drehte und dann am Ende doch mit leeren Händen dastand.

Leon Döbler hatte diesmal keinen guten Tag erwischt und unterlag überraschend glatt gegen Lother, während Phänomen Christian Haubner – seit Jahren ohne jeglichen Trainingseinsatz – wieder einmal unter Beweis stellte, dass mit ihm zu rechnen ist, wenn es darauf ankommt: 3:0 gegen Volk. Hinten bürgen die Auftritte von Tobias Mulack seit jeher für höchste Spannung – so auch diesmal gegen Golikov, als der Kämpfer nach verspielter 2:1-Führung im letzten Satz gar zwei Matchbälle abzuwehren hatte und ein kurzweiliges Duell noch mit 13:11 für sich entschied. Der Ausgleich zum 4:4 war nun hergestellt, bevor allerdings die Gäste zum großen Zwischenspurt ansetzten: Simon Tempelmeier hatte gegen die routinierten Högele nichts zu bestellen, die Gäste führten mit 5:4 nach dem ersten Durchgang. Alexander Christoph musste trotz guter Vorstellung dem korpulenten, aber mit tollen Bewegungen ausgestatteten Schumann zum 3:2-Sieg gratulieren. Florian Seitz ließ, trotz sichtlicher Unzufriedenheit mit seiner eigenen Leistung, nichts unversucht, unterlag aber dennoch mit 2:3 gegen Michel. Da Leon Döbler auch gegen Volk gar nichts zu bestellen hatte (0:3), führten die Gäste fast uneinholbar mit 8:4. Jetzt war klar, dass Hilpoltstein nur noch ein Unentschieden holen und sich über die besseren Sätze durchsetzen könnte.

Beim Stand von 4:8 drehte zunächst einmal mehr Christian Haubner auf, der zweimal in der Verlängerung unterlag und die anderen Sätze gegen Lother allesamt mit 11:7 für sich entschied. Tobias Mulack fegte sein Gegenüber zwei Sätze vom Tisch, zeigte dann aber Schwächen und lag im letzten Satz mit 8:9 zurück. Wie so häufig biss sich der vorhandstarke Routinier aber durch und siegte auch in seinem zweiten Spiel mit zwei Zählern Unterschied. Ganz stark präsentierte sich nebenan Simon Tempelmeier, der Golikov mit einer fehlerfreien Vorstellung und stählernen Nerven gar keinen Stich ließ (3:0). So musste am Ende das Schlussdoppel über Auf- und Abstieg entscheiden: hier erwischten die wie entfesselt aufspielenden Christoph/Döbler einen Traumstart und führten mit 2:0 Sätzen gegen die ebenso stark agierenden Schuhmann/Michel. Im vierten Satz egalisierten die beiden Youngster einen 5:10-Rückstand und hatten bei einer Serie von hochklassigen Ballwechseln zweimal Matchball in der Verlängerung. Beide wurden haarscharf vergeben, am Ende jubelten schließlich die Unterfranken in einem insgesamt sehenswerten Duell auf Augenhöhe, das den bitteren Gang in die Landesliga für die niedergeschlagenen Hilpoltsteiner bedeutete. Wie es mit der Truppe um den diesmal verhinderten Kapitän Andreas Wechsler künftig weitergeht, ist derzeit noch unklar. Klar scheint immerhin zu sein, dass der eine oder andere Routinier künftig nicht mehr das TV-Trikot anziehen dürfte, was zwangsläufig zu einem größeren Umbruch führen dürfte.

TV Hilpoltstein III – SC Heuchelhof Würzburg 7:9

Neuen Kommentar schreiben