Spannung im Kampf um die Relegation

Hilpoltstein (mu) – Für die Oberliga-Vertretung der Hilpoltsteiner Tischtennisspieler geht an diesem Wochenende die bislang so erfolgreiche Saison zu Ende. Dabei müssen die Mittelfranken zunächst am Samstag um 16.30 Uhr in Regenstauf abgeben, ehe sie die Saison im Nachholspiel am Sonntagnachmittag bei Aufsteiger Starnberg beschließen.

Basti Hegenberger

Spannender könnte die Konstellation vor dem letzten Akt indes kaum sein: aktuell liegen die Burgstädter punkt- und spielgleich (!) mit dem Dritten Bad Königshofen II auf Rang zwei, ebenfalls punktgleich mit einer geringfügig schlechteren Spieldifferenz folgt der Vierte Etwashausen. Um am Ende die lange nicht für möglich gehaltene Teilnahme an der Relegation zur Regionalliga, müssen gegen die beiden Kellerkinder auf jeden Fall zwei Siege her – am besten noch möglichst glatte Erfolge, wird am Ende doch aller Voraussicht nach das Spielverhältnis entscheiden.

Etwashausen trifft – zweimal an heimischen Tischen - ebenfalls noch auf Regenstauf und gegen die stark eingeschätzten Münchener Bayern. Diese sind zuvor schon bei Bad Königshofen II zu Gast, ehe die Oberfranken die Saison gegen Kellerkind Passau II beschließen. Es wird also ein echtes Fotofinish geben, bei dem mit Sicherheit alle Telefon- und WhatsApp-Kanäle heiß laufen dürften, um stets auf dem Laufenden zu bleiben.

Der TV Hilpoltstein tut mit Sicherheit gut daran, sich ausschließlich auf die eigene Leistung zu konzentrieren und möglichst sichere Erfolge einzufahren. Zu unterschätzen ist mit Sicherheit keiner der beiden Gegner: Regenstauf stellt mit dem ungarischen Routinier Csaba Szappanos einen starken Spitzenmann (10:4 Siege in der Rückrunde), dieser wird flankiert von dem Hannes Hörmann und Sebastian Hegenberger von diversen gemeinsamen Turnieren und Trainingscamps bestens bekannten Nachwuchsmann Niclas Reindl (4:10). Das Oberpfälzer Tischtennis-Urgestein Andreas Dinauer (9:3) ist immer noch schwer zu schlagen in der Mitte, ebenfalls prächtig eingeschlagen hat dort Neuzugang Marcus Taeffner (8:5). Veit Heller (5:7) und Martin Knaub (2:8) sowie der frühere Hilpoltsteiner Michael Herrler (1:1) komplettieren hinten die Mannschaft.

Am Sonntag dann steht das Nachholspiel beim TSV Starnberg an, der aktuell zwei Punkte vor Sparta Nürnberg auf dem Relegationsplatz steht. Dieser wird angeführt vom langjährigen Hilpoltsteiner Sympathieträger Manuel Hoffmann (5:7), an dessen Seite Andreas Spiegel (1:11) noch nicht so recht glänzen konnte. Stark in der Mitte ist dagegen Michael Hagmüller (6:2) neben dem konstanten Florian Leidheiser (5:6) und dem ebenso ausgeglichen agierenden Kai Kappe (4:5) hinten. Bester Mann des sonntäglichen Gastgebers ist seit Wochen der frühere Erlanger Tobias Quick (6:1).
Ohne Wenn und Aber geht die Zweite als klarer Favorit in beide Duelle, alle andere als zwei Siege wären eine herbe Enttäuschung und würden ziemlich sicher das Aus im Kampf um Tabellenplatz zwei bedeuten. Auch zwei Siege werden nicht zwangläufig Rang zwei sichern, zwei glatte Erfolg werden freilich die Chancen darauf deutlich erhöhen.

Verbandsliga Nord-West: Vorbericht TSV Stein – TV Hilpoltstein III

Und auch die dritte Herrenmannschaft steht vor einem echten Fotofinish in der Verbandsliga Nord-West. Nachdem die eigentlich schon abgeschlagene DJK Niedernberg mit einer wahren Siegesserie bis auf einen Punkt an die Burgherren herangekommen ist und zudem noch gegen Schlusslicht Hösbach II antritt, braucht die Truppe um Kapitän Andreas Wechsler dringend einen Zähler beim schwer einzuschätzenden TSV Stein, um sich noch in die Abstiegsrelegation zu retten. Auch hier ist Spannung pur angesagt.

Neuen Kommentar schreiben