Risse in den Hilpoltsteiner Planungen

HILPOLTSTEIN (RHV) - Mit seriösen Planungen ist es momentan so eine Sache, das können auch Sportler bestätigen. Freilich ist der Verlauf der Corona-Pandemie der Hauptgrund, warum auch in der Tischtennis-Abteilung des TV Hilpoltstein der Blick in die nahe und mittelfristige Zukunft dem Fischen im Trüben ähnelt. Aber eben nicht nur.

Dennis Dickhardt verlässt nach 10 Jahren den TV Hip und schließt sich dem Oberligisten Eintracht Frankfurt an.

Wie berichtet, ist die Hilpoltsteiner Stadthalle voraussichtlich im ersten Halbjahr 2021 gesperrt, nachdem Ende Februar an einem der vier großen Querträger des Daches größere Risse entdeckt wurden. So ist es in diesem Fall fast schon Glück im Unglück, dass die Tischtennis-Saison unterhalb der 1. Bundesliga vor wenigen Wochen Corona-bedingt abgebrochen wurde – eine Spielstätte hätte unter anderem der Zweitliga-Mannschaft (neben vielen weiteren Teams) gefehlt.

Ironie des Schicksals, dass nun ob der Beschlüsse von Bund und Ländern Lockerungen für den Sport in Sicht sind, die auch die Tischtennisspieler betreffen. Abhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz ist ja ab dem 22. März auch wieder kontaktfreier Sport im Innenbereich möglich. Nur, selbst wenn dieser Fall eintreten sollte, wo üben die Sportler der TV-Tischtennisabteilung diesen aus?

Weiterlesen auf nordbayern.de

Neuen Kommentar schreiben