Punktspiel-Premiere bei den Freunden

Hilpoltstein (bb) - Der Start im Pokal war erfolgreich – wie in den letzten fünf Jahren auch schon. Doch die Punkterunde ist noch mal was ganz anderes. Wenn der TV Hilpoltstein an diesem Samstag (14 Uhr) beim TTC Fortuna Passau endgültig in die Saison 2019/2020 der 2. Tischtennis-Bundesliga startet, beginnt ein neuer Wettbewerb.

Die Doppel könnten im Spiel gegen den TTC Fortuna Passau entscheidend sein.

Hilpoltsteins Kapitän Alexander Flemming bringt es auf den Punkt: „Pokal und Punktspiel kann man nicht vergleichen“. Und deshalb aus dem 3:2-Erfolg gegen die niederbayerischen Freunde am letzten Sonntag auch kaum Rückschlüsse auf den Ausgang des Punktspiels am Samstag ziehen: Statt 3 gegen 3 heißt es jetzt 4 gegen 4, zwei  Doppel zu Beginn des Spiels sind etwas anderes als ein Schlussdoppel beim Stand von 2:2, man kann nicht frei aufstellen, sondern muss die Spielstärke der Akteure berücksichtigen, es gibt Paarkreuze und das Entscheidende: Ein Match endet nicht mit drei Siegen ohne die Möglichkeit eines Unentschieden, sondern erst nach sechs Erfolgen oder einem Remis zum 5:5.

Ein bisschen was konnte man beim Pokal-Sonntag doch erkennen: Passau ist gegenüber der letzten Saison nicht schwächer geworden. Auch wenn der international agierende Inder Sanil Shetty nur in Notfällen eingesetzt werden soll und der Moldawier Ursu die Niederbayern via Spanien verlassen hat, schätzt Flemming die Niederbayern stärker ein: „Mit dem 17-jährigen Russen Maksim Grebnev und dem gleichaltrigen polnischen Abwehrkünstler Jakub Folwarski haben sie zwei große europäische Talente an Land gezogen“. Was Flemming und sein Paarkreuz-Kollege David Reitspies am Sonntag gleich zu spüren bekamen: 0:2-Rückstand nach den beiden Spitzen-Einzeln verhießen nicht Gutes, aber am Schluss hat es dank Francisco Sanchis überragender Leistung ja doch noch gereicht.

Jetzt werden die Karten neu gemischt: Dennis Dickhardt trifft zuerst auf den Abwehrer Folwarski – für ihn eine unangenehme Punktspiel-Premiere. Sanchi bekommt es mit dem routinierten Kroaten Ivan Juzbasic, 38, zu tun, der in der letzten Saison zweimal gegen die „Hipperer“ erfolgreich war.

Entscheiden sollten die Doppel – hier hat Hilpoltstein mit zwei eingespielten Paarungen womöglich einen Vorteil – und das Spitzenpaarkreuz. WM-Teilnehmer Tomislaw Kolarek, 30, die nominelle Nr. 2, hinterließ beim Pokal nicht den fittesten Eindruck. Grebnev dagegen  könnte einer der Shootingstars der Liga werden. Der gebürtige St. Petersburger, derzeit Weltranglisten-Achter im U18-Bereich, kann als amtierender Doppelvizeweltmeister und Doppeleuropameister bei den Junioren für Furore sorgen. Wenn die Hilpoltsteiner den „jungen Wilden“ in Schranken halten können, sollte ein Punktgewinn zum Auftakt nicht ausgeschlossen sein.

Alle Ergebnisse vom Spiel können wie immer im Liveticker verfolgt werden.

Pokal: Achtelfinale am 22.9.

Mit ihrem Pokal-Erfolg am letzten Sonntag hat der TV Hilpoltsteiner das Achtelfinale erreicht – und dabei Losglück gehabt. So kommt es am Sonntag, 22. September in der Stadthalle zum Zweitliga-Duell gegen den TuS Celle. Ein Sieg vorausgesetzt, hätten die Burgstädter im Viertelfinale erneut Heimrecht gegen einen Erstligisten. Ausführliche Vorschau folgt.

 

Neuen Kommentar schreiben