Mit fünftem Mann im Rücken: Abstiegskampf als Krimi

Hilpoltstein (bb) – Es war ein ärgerlicher Punktverlust in der Vorrunde: Der TV Hilpoltstein führte in Passau schon 4:1 und 5:2 und konnte doch nicht als Sieger aus der Halle gehen. Francisco Sanchi und Dennis Dickhardt verloren im hinteren Paarkreuz ihre Spiele, und am Ende stand es 5:5. Am kommenden Sonntag um 14 Uhr in der Stadthalle wollen sich die Hilpoltsteiner den Sieg nicht wieder klauen lassen – er würde sie im Abstiegskampf der 2. Tischtennis-Bundesliga entscheidend voranbringen.

 

Dennis Dickhardt und Francisco Sanchi

Hochspannung ist also angesagt, wenn die alten Rivalen zum 24. Mal in der Bundesliga aufeinander treffen. Früher war Passau fast immer Favorit – doch das hat sich gewandelt. In den letzten sieben Jahren haben Flemming und Co zu Hause nicht mehr gegen die Fortunen verloren, in der letzten Saison gab es gar einen 6:2-Kantersieg in der Stadthalle. Doch mit so einem klaren Ergebnis rechnet im Hilpoltsteiner Lager keiner. Im Gegenteil: Beide Teams befinden sich noch im Abstiegsstrudel, Passau als Vorletztem der Tabelle steht das Wasser sogar bis zum Hals, es wird um jeden Ball gerungen.

Auch der TV ist zum Siegen verdammt, will man das Abstiegsgespenst fast endgültig verscheuchen. Ein doppelter Punkterfolg würde den TV Hilpoltstein auf den sechsten Tabellenplatz hieven und damit in ziemlich sichere Gefilde. Doch dazu muss einiges besser klappen als in der Vorrunde.
Das hintere Paarkreuz zum Beispiel muss deutlich nervenstärker werden. Dass der Pilot Dennis Dickhardt (14:12 Siege) gegen den 17-jährigen Moldavier Vladislav Ursu (13:12) und den 37-jährigen „Oldtimer“ Ivan Juzbasic (10:10) in der Vorrunde so das Nervenflattern bekommen würde, war nicht zu erwarten. Auch Francisco Sanchi (10:10) war nach seinem klaren Sieg gegen Ursu nicht mehr in der Lage, Jusbasic in Schach zu halten. Bleibt zu hoffen, dass der Argentinier mit italienischem Pass seine unübersehbaren Fortschritte – in den letzten beiden Spielen war er umjubelter Matchwinner – auch im Nervenkampf gegen Passau zeigen kann.

Im vorderen Paarkreuz sind Alexander Flemming (11:17) und David Reitspies (14:14) zumindest gegen den Kroaten Tomislav Kolarek (10:17) leicht favorisiert. Gegen den international erfahrenen indischen Neuzugang Sanil Shetty (12:14) haben sie nach den Niederlagen in der Vorrunde einiges wiedergutzumachen. Doch es könnte durchaus sein, dass die Doppel den Ausschlag geben – hier sind die Mittelfranken (16:14 Siege) gegen Passau (11:19) leicht favorisiert, aber aufgepasst: Seit die Niederbayern ihre Doppel umgestellt haben, sind sie in dieser Disziplin besser geworden.

Interessant, dass sich gleich drei Spieler beider Mannschaften bei den „Spanish Open“ auf den Abstiegskrimi vorbereiten: David Reitspies, Francisco Sanchi uns Sanil Shetty treffen erst am Samstag wieder in Deutschland ein. Die besten Fans der Liga als „fünfter Mann im Rücken“ werden sehen, wer diesen Ausflug aufs internationale Parkett am besten verkraftet.

Alle Ergebnisse imLiveticker unter www.tvhiptt.de.

Neuen Kommentar schreiben