Locker zum Saisonabschluss nach Thüringen

Hilpoltstein (bb) – „Wir können entspannt nach Mühlhausen fahren – das Finale wird ein Traum!“ Hilpoltsteins Kapitän Alexander Möst sieht dem letzten Saisonmatch seiner Tischtennisfreunde in der 2. Bundesliga betont gelassen entgegen: „Den tollen fünften Platz kann uns niemand mehr nehmen, umso lockerer werden wir aufspielen“.

 In der Tat: Wenn die TV-Cracks am Sonntag um 14 Uhr in der alt-ehrwürdigen Posthalle des thüringischen Vorzeigevereins zum letzten Mal in dieser Saison aufschlagen, haben sie bereits den erfolgreichsten Abschnitt ihrer nunmehr sechsjährigen Bundesliga-Geschichte hinter sich. 17 Punkte vor dem letzten Match und unwiederruflich bester bayerischer Verein der 2. Bundesliga Süd – das hat es noch nie gegeben.

 Danach hatte es nach der Vorrunde, besonders nach der deftigen 3:9-Heimniederlage gegen den Post SV Mühlhausen, aber auch noch nicht ausgesehen. Erst eine überzeugende Siegesserie im Januar, Februar und März des neuen Jahres, verbunden mit einer erfolgreichen Umstellung der Doppel-Paarungen, befreite das Bindhammer-Team von allen Abstiegssorgen, die man in der Vorrunde durchaus gehabt hatte. Auch der Durchbruch von Youngster Manuel Hoffmann, (18),  beim vorentscheidenden Auswärtsspiel in Passau hatte viel zum neuen Selbstbewusstsein der Hilpoltsteiner beigetragen.

 11:5 Punkte in der Rückrunde können sich wirklich sehen lassen. Alle knappen Spiele außer gegen die DJK Stuttgart (8:8) wurden gewonnen, sogar gegen die beste Zweitliga-Mannschaft aller Zeiten, den TTC Frickenhausen, hat man am letzten Sonntag noch mit 3:2 geführt, ehe der große Favorit zurückschlug. Doch das tat der guten Laune und der Zuversicht der TV-Mannen keinen Abbruch, im Gegenteil: Gegen das Star-Ensemble aus Thüringen – der Post SV Mühlhausen bescherte den Hilpoltsteinern in der Vorrunde mit 330 Zuschauern den Saisonrekord – wollen die Mittelfranken noch einmal zeigen, was sie drauf haben: „Wir fahren in Bestbesetzung nach Mühlhausen, um mindestens einen Punkt zu holen“, begrüßt Möst auch den Rekonvaleszenten Andras Podpinka wieder in der Mannschaft. Manuel Hoffmann ist dagegen nicht dabei, er trägt gleichzeitig bei den deutschen Jugendmeisterschaften im hessischen Gräfenhausen das bayerische Trikot.

 Besonders Podpinka sinnt auf Revanche. Gegen die deutschen „Altmeister“ Thomas Theissmann (Bilanz bisher 13:15) und Björn Ungruhe (13:8) hat der Deutsch-Ungar (19:11), der wieder zu alter Form zurückgefunden hat, in seinem letzten Spiel für den TV Hilpoltstein einiges gutzumachen. Die drei Punkte in der Vorrunde holten im übrigen nur die beiden Spitzenspieler Alexander Flemming (16:17) und Jakub Klepprlik (15:19) gegen den starken Chinesen Tang Bing (21:13) und zusammen im Doppel (12:4). Gegen den Tschechen Petr David (14:18), der in Hilpoltstein groß aufspielte, verloren die beiden Hilpoltsteiner jedoch klar.

 Zum Abschluss einer tollen Rückrunde will jedes der Hilpoltsteiner Tischtennis-Asse mindestens noch einmal stechen. „Dann holen wir mindestens einen Punkt“, gibt sich Kapitän Möst gewohnt optimistisch. Es wäre ein jedenfalls ein schöner Ausklang einer insgesamt schönen Saison.

Neuen Kommentar schreiben