Hoffmann wird zum Hoffnungsträger, dennoch Nullnummer gegen Niederbayern

Hilpoltstein (bb) – Die glücklichen Sieger kamen aus Passau. Doch der „Spieler des Tages“ war ein Hilpoltsteiner und heißt – Manuel Hoffmann. Dabei erfuhr der 16-Jährige aus dem Hilpoltsteiner Bayernliga-Team erst am Samstagvormittag, dass er für den gesundheitlich angeschlagenen „Altstar“ Andras Podpinka, 41, in die Bundesliga-Mannschaft des TV Hilpoltstein rücken musste. Der Youngster erledigte seine Aufgabe mit Bravour: Seine zwei Siege reichten jedoch nicht, um die knappe 7:9-Niederlage der Mittelfranken gegen den Tabellenvierten aus Niederbayern zu verhindern.

<img class="fright" alt="Manuel Hoffmann" width="364" height="248" src="http://tvhiptt.de/typo3-root/typo3//images/content/Manu_BEM.JPG" />Dennoch sorgte der Hilpoltsteiner Hoffnungsträger Hoffmann für eine echte Sensation. Unter dem Jubel der 160 Tischtennis-Fans besiegte er mit Michael Plattner einen der besten bayerischen Spieler der letzten Jahre. Der sympathische Plattner , immerhin schon bayerischer Einzelmeister bei den Herren und mit einer 21:3-Bilanz angereist, war verblüfft ob der Unbekümmertheit des Hilpoltsteiner Ersatzspielers, der mit knallharten Kontern und tollen Reaktionen immer eine Antwort auf die zunehmend verzweifelten Angriffe des Passauers wusste und sich verdient seinen ersten Bundesligasieg sicherte.

Fast hätte der bayerische Jugendmeister von 2008 seine Mannschaft sogar noch zu einem Unentschieden geführt. Als er gegen den gleichfalls jungen Rivalen Christoph Mader seinen zweiten Tagessieg eingefahren hatte, keimten im Hilpoltsteiner Lager noch einmal Hoffnungen auf ein Unentschieden auf. Doch das Schlussdoppel Flemming/Podpinka – der Deutsch-Ungar wagte sich nur im Doppel an die Tische – hatten letztlich keine Chance gegen das Passauer Spitzenduo Tomas Sadilek und Martin Pytlik.

So nutzten die beiden großartig herausgespielten Einzelsiege von Philipp Floritz gegen Sadilek und Pytlik seiner Mannschaft nur wenig. Sowohl Alexander Flemming als auch Felix Bindhammer schafften keinen Einzelsieg, wobei Flemming wieder mal von der Hilpoltsteiner Krankheit angesteckt war. Trotz teilweise hoher Führungen – gegen den großen Kämpfer Martin Pytlik hatte er sogar Matchbälle – gelang dem Hilpoltsteiner Sympathieträger nicht die ersehnte Revanche gegen seine Passauer Rivalen.

Nach der 6:5-Führung durch den deutlich verbesserten Philipp Floritz lag ein Punktgewinn für das Bindhammer-Team durchaus im Bereich des Möglichen. Doch dem diesmal in der Mitte aufgebotenen Hilpoltsteiner Urgestein war kein Erfolg gegen Altmeister Jürgen Hegenbarth beschieden. Und da es Alexander Möst seinem jungen Sportkameraden Manuel Hoffmann nicht nachmachen und den starken Michael Plattner nicht besiegen konnte, setzte es die sechste 7:9-Niederlage der Saison – eine Winzigkeit fehlt halt noch für ganz oben.

Enttäuschender allerdings als die Nullnummer gegen die Niederbayern war die Zuschauer-Resonanz. Statt wie erhofft Rekordbesuch ernteten die TV-Verantwortlichen die zweitschwächste Resonanz der Saison. Offensichtlich  hatten der Ferienbeginn und der Frühling den Sportlern die verdiente Zuwendung vermasselt.

 

TV Hilpoltstein – TTC Fortuna Passau 7:9  Flemming/Podpinka – Kleprlik/Mader 11:7, 11:6, 10:12, 11:8; Floritz/Möst – Sadilek/Pytlik 8:11, 3:11, 4:11; Demek/Bindhammer – Hegenbarth/Plattner 3:11, 13:11, 8:11, 7:11; Flemming – Pytlik 11:7, 11:7, 4:11, 10:12, 7:11; Floritz – Sadilek 11:7, 11:7, 8:11, 12:10; Demek – Hegenbarth 11:7, 11:2, 11:3; Bindhammer – Kleprlik 6:11, 7:11, 11:9, 6:11; Möst – Mader 12:10, 11:9, 6:11, 11:9; Hoffmann – Plattner 7:11, 11:3, 5:11, 11:8, 11:9; Flemming – Sadilek 10:12, 8:11, 11:9, 9:11; Floritz – Pytlik 9:11, 11:9, 11:7, 11:7; Demek – Kleprlik 9:11, 5:11, 8:11; Bindhammer – Hegenbarth 5:11, 7:11, 11:7, 5:11; Möst – Plattner 11:6, 4:11, 8:11, 5:11; Hoffmann – Mader 11:9, 11:7, 5:11, 11:6; Flemming/Podpinka – Ssdilek/Pytlik 4:11, 8:11, 6:11.

 

 

Neuen Kommentar schreiben