Hip II setzt Siegeszug in der TT-Oberliga fort

Hilpoltstein (mu) – Die zweite Mannschaft des TV Hilpoltstein setzt ihren Siegeszug in der Herren-Oberliga fort und hat auch das dritte Rückrundenspiel gewonnen. Nach dem 9:5-Erfolg über Bad Aibling am Samstagabend bezwang sie am Sonntagnachmittag die Münchner Gäste vom TSV Gräfelfing haarscharf mit 9:7.

Zwischenzeitlich hatte das TV-Sextett bereits mit 8:5 geführt, zudem trennten Youngster Matthias Danzer nach 2:0-Satzführung und hoher Führung nur wenige Bälle vom ersehnten neunten Zähler. Doch gab der Youngster das Duell mit Triep noch mit 2:3 aus der Hand, zudem machte Kapitän Andreas Wechsler nebenan keine gute Figur gegen Ben Winter (1:3). Als dann auch noch das Schlussdoppel Golavsek/Hörmann schnell mit 0:2 zurücklag gegen Becker/Pilsl, sahen nicht wenige im TV-Lager den Sieg davon schwimmen. Doch ein überragender Hannes Hörmann und ein guter Jaka Golavsek kämpften sich Punkt um Punkt heran und drehten die Partie schließlich noch zum 9:7-Sieg.

Golavsek/Hörmann hatten zu Spielbeginn etwas überraschend gegen Demleitner/Triep verloren, ebenso zogen Hegenberger/Danzer mit 1:3 gegen Becker/Pilsl den Kürzeren. Immerhin konnten Kabacinski/Wechsler mit einem knappen 3:2 gegen Fasching/Winter den kompletten Fehlstart verhindern. Vorne zeigte Jaka Golavsek zunächst eine ganz starke Leistung gegen Berthold Pilsl, ehe er gegen Jonas Becker etwas unglücklich agierte (0:3). Beste Spieler des Tages waren derweil Hannes Hörmann (14) und Sebastian Hegenberger (15), die eindrucksvoll demonstrierten, warum sie zu den ganz großen Hoffnungen im Bayerischen Tischtennis gehören. Eine faustdicke Überraschung gelang Hörmann gleich am Anfang, als er die Gäste-Nummer eins Jonas Becker mit 3:1 bezwingen konnte. Dass er anschließend gegen den routinierten Tschechen Bertold Pilsl auch noch mit 3:2 siegreich blieb, rundete seine erstklassige Vorstellung ab.

Einen nicht minder guten Eindruck hinterließ die Nummer 3 Sebastian Hegenberger. Gegen Dominik Fasching hatte er nur Anfangs ein paar Probleme, fand aber dann schnell zu Spiel, Rhythmus und am Ende auch Sieg (3:2). Noch imposanter verlief sein 3:2-Sieg über den langjährigen Zweitligacracks Daniel Demleitner, der lange Zeit eine ganz harte Nuss für die Spieler der ersten Mannschaft dargestellt hatte. Wie gut Demleitner immer noch ist, hatte zuvor Tomek Kabacinski spüren müssen, der nach 2:0-Führung noch knapp unterlegen war. Immerhin rehabilitierte sich der polnische Spielertrainer mit einem glatten 3:0 gegen Dominik Fasching.

Matthias Danzer (13), der bis zum siegreichen Ende des Schlussdoppels noch so unglücklich war ob seines verlorenen zweiten Duells, hatte in seinem ersten Auftritt ganz stark agiert: gegen Ben Winter hatte er nichts anbrennen lassen und ganz sicher mit 3:0 gewonnen. Spürbar nicht mit sich selbst im Reinen war diesmal Mannschaftsführer Andreas Wechsler, der nach einer unruhigen Nacht und mit beginnender Erkältung in die Box gegangen war. Nach einem glatten 0:3 gegen Christoph Triep hatte er auch am Ende gegen Ben Winter wenig zu bestellen (1:3). Doch für einen vorbildlichen Kapitän wie Andreas Wechsler spricht, dass er seine eigene Enttäuschung schnell verarbeitet hatte und sich stattdessen überschwänglich mit seinen Mannschaftskollegen über den späten Sieg und den damit verbundenen Sprung ins vordere Tabellenmittelfeld freute.

Ergebnisse TV Hilpoltstein II – TSV Gräfelfing 9:7

Spielbericht vom Samstag - TV Hilpoltstein II – TuS Bad Aibling 9:5

(mu) – Die zweite Herrenmannschaft des TV Hilpoltstein sorgt weiter für Furore in der Tischtennis-Oberliga: nach dem erfolgreichen Rückrundenauftakt gegen Sparta Nürnberg bezwang sie am Samstag an heimischen Tischen die weit gereisten Gäste vom TuS Bad Aibling mit 9:5. Dadurch belegt das TV-Sextett Rang sechs im Gesamtklassement mit einem ausgeglichenen Punktekonto. Mit einer starken Leistung gegen Gräfelfing am Sonntagnachmittag hat man nun die Chance, erstmals auf ein positives Punktekonto zu kommen und einen mindestens vorentscheidenden Schritt aus der Abstiegszone zu machen.

Einen „Mann des Tages“ wie beim Rückrundenauftakt gegen Sparta gab es diesmal nicht wirklich, dafür aber ein „Paarkreuz des Tages“: durch eine Ranglistenumstellung ist der polnische Spielertrainer Tomek Kabacinski in die Mitte gerutscht, wo er mit Sebastian Hegenberger eines der stärksten Duos der Liga stellt. Waren beide schon gegen Nürnberg nicht zu bezwingen, so ließen sie diesmal der routinierten Paarung Englmeier/Röslmair kaum Chancen auf einen Erfolg. Die restlichen Zähler zum verdienten Heimerfolg verbuchten alle TV-Cracks gemeinsam: zweimal vorne, zweimal hinten und ein Doppel.

Nachdem der vergangene Auftritt Hoffnungen auf eine Verbesserung der Doppelschwäche gemacht hatte, gingen diesmal wieder zwei der drei Paarungen verloren: das Youngster-Duo Hegenberger/ Danzer hatte relativ wenig zu bestellen gegen die „Oldies“ Seefried/Englmeier, zudem unterlagen die stark eingeschätzten Kabacinski/Wechsler überraschend glatt gegen Röslmair/Ferencz. So blieb es beim abermaligen Sieg der zuverlässigen Spitzenpaarung Golavsek/Hörmann.

Vorne erwies sich der polnische Spitzenspieler der Gäste, Lukasz Grzyb, als einen kleinen Tick zu gut für  Golavsek und Hörmann. Letzterer hatte im ersten Einzel des Tages bereits mit 2:1 geführt, dann allerdings noch zweimal knapp den Kürzeren gezogen. Ähnlich, aber noch knapper verlief die Paarung Golavsek-Grzyb, hier führte der TV-Slowene ebenfalls mit 2:1 Sätzen, unterlag am Ende denkbar knapp mit 9:11 im letzten Satz. Auf Position zwei hatten die Aiblinger mit Gerd Seefried einen ganz routinierten Abwehrrecken aufgeboten, der über unzählige Jahre in der Ober- und Regionalliga verfügt. Gegen Golavsek hatte all diese Erfahrung wenig Ertrag gebracht, zu sicher und clever agierte der TV-Frontmann bei seinem 3:0-Erfolg. Hörmann brauchte derweil drei Sätze, um seine richtige Taktik zu finden. Dann wurde der 14jährige Schüler immer sicherer und hatte am Ende auch das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite (11:9) bei seinem nicht unverdienten Arbeitssieg.

Wesentlich glatter verliefen die Duelle in der Mitte: Sebastian Hegenberger, der den TV-Verantwortlichen große Freude ob seiner Leistungssprünge bereitet, hatte mit Günter Englmeier und Hans Röslmair zwei Routiniers zu knacken. Um ganz im Stile eines Toptalents brauchte der 15jährige jeweils nur einen Satz, um für sich Taktik und Spielanlage der Defensivcracks zu analysieren. Dann war der hoch veranlagte Gymnasiast auf Betriebstemperatur und von beiden Gegnern nicht mehr aufzuhalten. Ähnlich lief es bei seinem Paarkreuzkollegen Tomek Kabacinski zunächst gegen Englmeier, dann ließ er diesem ebenso wie Röslmair im Anschluss nicht den Hauch einer Chance auf einen Satzgewinn. Einen abermals guten Eindruck hinterließ der erst 13jährige Matthias Danzer, der zunächst denkbar knapp mit 1:3 gegen Viktor Ferencz unterlag, dann aber dem spielstarken Florian Ludwig im entscheidenden Match des Tages kaum eine Chance zur Entfaltung gab. Eine reife Leistung des äußerst talentierten Schülers. Gleiches gilt für Mannschaftsführer Andreas Wechsler, der gegen Ludwig nahezu keine Eigenfehler produzierte und seinen Kontrahenten in drei knappen Durchgängen niederhielt. So hatte jeder im TV-Dress seinen Beitrag geleistet zur starken Mannschaftsleistung.

Ergebnisse TV Hilpoltstein II – TuS Bad Aibling 9:5

Neuen Kommentar schreiben