Hip II mit zwei Siegen am Mammutwochenende

Hilpoltstein (mu) – Die zweite Herrenmannschaft des TV Hilpoltstein hat nach dem Coup in Fürstenfeldbruck am Vormittag auch ihr zweites Sonntagsduell erfolgreich bestritten: beim ersatzgeschwächten Absteiger TTC Kist in Würzburg gewann die Truppe um Interimskapitän Sebastian Hegenberger glatt mit 9:3. Somit hat das TV-Sextett die beeindruckende Rückrunde mit einem positiven Ergebnis zu Ende gebracht und abermals große Hoffnungen auf die kommende Saison geschürt.

Bei den Gastgebern, die ohne drei Stammspieler angetreten waren, war es einzig der Südamerikanische Topakteur Valdes Campos, der sich erfolgreich gegen die Pleite stemmte und sich erneut als zu stark erwies für die Burgherren. Nach seinem Doppelerfolg an der Seite von Schäfer steuerte der junge Mann mit dem immensen Ballgefühl und der tollen Athletik auch noch zwei Einzelpunkte bei: Hannes Hörmann kam dabei zweimal in die Verlängerung, ein Satzgewinn war dem aufstrebenden Gymnasiasten allerdings nicht vergönnt – zu gut waren die Grundschläge seines Gegners. Nicht besser erging es Hörmanns Nebenmann Jaka Golavsek, dem wie schon in der Hinserie nur ein Satzgewinn blieb bei seiner relativ glatten Pleite. Immerhin konnten beide TV-Cracks gegen Jankowiecki punkten: Jaka Golavsek hatte mit dem topspinstarken Polen gar keine Mühe, während sich Hannes Hörmann bis in den Entscheidungssatz mühte. Dort gelang ihm aber auch dank einer starken kämpferischen Leistung die erfolgreiche Revanche für seine ärgerliche Hinrundenniederlage.

Zwei Zähler zum ungefährdeten Erfolg steuerte in der Mitte Sebastian Hegenberger bei: gegen den cleveren Abwehrspieler und TTC-Manager Jochen Wilhelm konnte er einen knappen und umkämpften 3:1-Sieg landen. In seinem zweiten Duell mit Schäfer war es dem jungen Vorhandexperten nach einer konzentrierten Vorstellung vorbehalten, für den umjubelten neunten TV-Zähler zu sorgen. Gegen diesen Gegner hatte Tomek Kabacinksi zuvor keine Mühe gehabt und glatt mit 3:0 triumphiert. Hinten hatten es die beiden TV-Youngster Matthias Danzer und Johannes Stumpf diesmal etwas leichter als sonst, standen ihnen doch mit Sven Wilhelm und Popp zwei Ersatzleute gegenüber, sonst eher unterklassig im Einsatz. Beide TV-Akteure konnten dem Druck standhalten und jeweils glatte Erfolge feiern. Die ersten beiden Zähler für die Burgherren hatten zu Spielbeginn die starke Paarung Golavsek/Hörmann sowie Kabacinski/Stumpf mit gänzlich ungefährdeten Erfolgen besorgt.

Der siebte Erfolg im neunten und letzten Rückrundenspiel beschert dem TV-Express einen starken fünften Platz im Abschlusstableau, den vor Saisonbeginn sicher nur die kühnsten Experten erwartet hätten. Nun gilt es für die TV-Verantwortlichen um Teammanager Uli Eckert, die richtigen Schlüsse aus der erfolgreichen Saison zu ziehen und die Weichen für eine noch erfolgreichere Zukunft für die Hilpoltsteiner Talentschmiede zu ziehen.

TTC Kist – TV Hilpoltstein II 3:9


Wie weit die TV-Talente aber auch ohne große Routine schon sind, zeigten sie am Morgen beim Tabellenführer TuS Fürstenfeldbruck um den früheren Weltklassemann Andras Podpinka, der auch einige Jahre im TV-Dress aktiv war. Nach einer famosen Leistung konnten die ob des Vortages-Resultats mit einer Portion Wut im Bauch angetretenen Burgherren einen nicht für möglich gehaltenen 9:6 feiern.

Gleich zu Beginn zeigten die Mittelfranken, dass sie diesmal mehr wollten als nur mitzuspielen gegen ein Spitzenteam: Golavsek/Hörmann gewannen glatt gegen Luan/Schinkel, ebenso das Dreierduo Kabacinski/Stumpf, während Hegenberger/Danzer wieder unglücklich mit 2:3 unterlegen waren. Nach einem 0:3 von Hannes Hörmann gegen den zu guten Andras Podpinka und einem glatten 3:0 von Jaka Golavsek gegen Bruno Luan folgte auch in der Mitte eine Punkteteilung, wo Tomek Kabacinski Tomas Joffre glatt bezwang und Sebastian Hegenberger etwas überraschend mit 0:3 gegen Pedros Sampakidis unterging. Doch durch ein diesmal ganz starkes hinteres Paarkreuz konnten die Burgherren ihre Führung zur Halbzeit auf 6:3 ausbauen: sowohl Matthias Danzer (12:10 im Entscheidungssatz) als auch Johannes Stumpf (3:2 gegen Marc Schinkel) hielten sich hier schadlos und wussten zu überzeugen.

Doch binnen kürzester Zeit zeigte auf einmal Fürstenfeldbruck, warum man zu den Top drei der Liga zählt: Andras Podpinka hielt Jaka Golavsek in einem sehenswerten Duell mit 3:2 nieder, während Hannes Hörmann (1:3 gegen Bruno Luan) und Sebastian Hegenberger (0:3 gegen Tomas Joffre) relativ glatt untergingen – hier hatten beide Youngster auf mehr gehofft. Doch nun schlug der TV-Express zurück und zeigte, dass man auf keinen Fall mit leeren Händen die Heimreise antreten wollte: zunächst zeigte der bärenstarke Tomek Kabacinski, warum er noch lange nicht zum alten Eisen zählt: 3:0 gegen Youngster Sampakidis. In der Folge zeigte der erst 13jährige Matthias Danzer, warum er zu den Toptalenten in Deutschland zählt, und siegte mit 3:1 gegen Marc Schinkel. Und auch Johannes Stumpf, zwischenzeitlich in der dritten Mannschaft am Start, zeigte, dass mit ihm wieder zu rechnen ist: in einem Duell auf Messers Schneide siegte der Schwabacher knapp, aber am Ende verdient mit 11:6 im letzten Satz.

Der lautstarke Jubel im TV-Lager war fast bis in die Burgstadt zu hören. Doch lange dauerte er nicht an, schließlich stand in der Folge noch die weite Reise zum Vorletzten TTC Kist in Würzburg auf dem Programm.

TuS Fürstenfeldbruck – TV Hilpoltstein II 6:9


Tags zuvor ist der Start ins große Saisonfinale für die zweite Herrenmannschaft nicht nach Plan verlaufen: trotz großer Gegenwehr und einer starken Mannschaftsleistung musste die Truppe um Frontmann Jaka Golavsek beim FC Bayern München II eine dem Ergebnis nach glatte 2:9-Niederlage einstecken.

Dass das Endergebnis nicht wirklich dem Spielverlauf entsprach, dafür stehen die über drei Stunden Spielzeit, waren doch einige Begegnungen hart umkämpft und letztlich fast ausnahmslos zugunsten der Münchener Bayern ausgegangen.

Los ging es damit gleich in der ersten Begegnung des Tages, in der die starken Youngster Hegenberger/Danzer dem gegnerischen Topduo Rinderer/Liebchen nach famoser Leistung mit 10:12 im letzten Satz unterlagen. Golavsek/Hörmann gewannen nebenan freilich ebenso nur mit zwei Punkten Vorsprung gegen Longhino/Köppl. Kabacinski/Stumpf unterlagen derweil in vier Sätzen. Auf verlorenem Posten waren vorne Hannes Hörmann gegen Daniel Rinderer sowie Jaka Golavsek gegen Uwe Liebchen (jeweils 1:3). In der Mitte siegte Tomek Kabacinski glatt gegen Nico Longhino, während Interimskapitän Sebastian Hegenberger in fünf Sätzen gegen Sebastian Deutsch den Kürzeren zog. Recht glatt verliefen die beiden Duelle hinten, wo Johannes Stumpf gegen Thomas Synkule und Matthias Danzer gegen Wolfgang Köppl die Routine ihrer Opponenten neidlos anerkennen mussten.

Die letzten beiden Duelle waren dann auch die hochklassigsten des Tages: im Duell der Einser lieferten sich Daniel Rinderer und Jaka Golavsek einen Schlagabtausch auf Augenhöhe, den der Münchener mit 11:7 im letzten Satz für sich entschied. Noch knapper fiel die Niederlage von Hannes Hörmann gegen Uwe Liebchen aus. Der Hilpoltsteiner Nachwuchsmann probierte dabei alles, drehte einen 0:2-Satzrückstand und unterlag dennoch nach mit Pech abgewehrtem Matchball mit 11:13 im letzten Satz.

Am Ende blieb die Erkenntnis, dass die Hilpoltsteiner Youngster trotz des relativ glatten Ergebnisses und bei vier Fünfsatzniederlagen nicht mehr viel benötigen, um auch die ganz starken Teams bezwingen zu können. Was ihnen diesmal fehlte, war zum einen ein Tick mehr Aggressivität, zum anderen schlichtweg eine große Portion Routine, die ihnen die Landeshauptstädter zweifelsohne voraus hatten.

FC Bayern München II – TV Hilpoltstein II 9:2

Neuen Kommentar schreiben