Hip II mit drei schweren Auswärtsspielen am Wochenende

Hilpoltstein (mu) – Nach langen sechs Wochen Pause fällt am Wochenende der Vorhang zum finalen Wochenende für die zweite Herrenmannschaft des TV Hilpoltstein. In der Tischtennis-Oberliga Bayern warten dabei gleich drei schwere Aufgaben auf die Truppe um den diesmal verhinderten Andreas Wechsler.

Jaka Golavsek

Los geht’s am Samstagabend beim Topteam FC Bayern München II, das gleich eine ganze Reihe von interessanten Topspielern stellt, die für hochklassigen Sport bürgen. Allen voran ist hier Daniel Rinderer zu nennen, der zu den größten deutschen Nachwuchstalenten gehört und den beiden TV-Talenten Hannes Hörmann und Sebastian Hegenberger als regelmäßiger Trainingspartner von zahlreichen Lehrgängen bestens bekannt ist. Er ist vorne inzwischen ebenso schwierig zu bezwingen wie sein Paarkreuzkollege Uwe Liebchen. Die Mitte bilden der junge Nico Longhino und Frederic Scholer, hinten stellt man mit Sebastian Deutsch, Thomas Synkule und Wolfgang Köppl jede Menge Erfahrung auf sehr hohem Niveau.

Nach einer Übernachtung in München geht es am Sonntagmorgen weiter zum TuS Fürsten-feldbruck um den früheren Hilpoltsteiner Andras Podpinka. Der ungarische Spielertrainer, früher in der Weltspitze angesiedelt, ist noch immer das Maß aller Dinge in der Oberliga. Gut entwickelt hat sich sein Paarkreuzkollege Bruno Luan. Zoltan Csetle und der junge Petros Sampakidis gehören in der Mitte schon zu den stärksten Akteuren. Andreas Krämer und Marc Schinkel fallen hinten ein kleines bisschen ab, sind aber dennoch schwer zu schlagen.

Direkt danach geht es weiter zum TTC Kist, der mit großen Ambitionen in die Saison gestartet war, sich aber – hauptsächlich aufgrund großer Verletzungssorgen im Kader – nicht auf einem angestrebten Spitzenplatz, sondern auf dem vorletzten Tabellenplatz in der starken und ausgeglichenen Oberliga wiederfindet. Dass die Würzburger in Bestbesetzung nur ganz schwer zu bezwingen sind, darin sind sich alle Experten einig. Dafür bürgen schließlich auch die beiden letzten Siege gegen Windsbach und Gräfelfing, als man auf seinen starken südamerikanischen Spitzenakteur Campos Valdes und endlich auch wieder auf den lange verletzten Czochanski zurückgreifen konnte. Die Mitte bilden Markus Jäger und Adrian Jankowieczki, hinten schlagen schließlich Ralf Dreiser sowie Wilhelm, Schäfer oder Kuhn aus der Zweitvertretung auf.

Da für die TV-Truppe das Abstiegsgespenst schon lange verscheucht, aber auch der Zug nach oben natürlich schon abgefahren ist, geht es darum, einen möglichst guten Saisonabschluss hinzulegen. Teammanager Uli Eckert gibt intern das Ziel aus, „mit einem positiven Punkteverhältnis in die Sommerpause zu gehen“. Dafür nötig ist bei aktuell 17:13 Zählern mindestens ein Sieg aus den drei Duellen. Alles dafür tun möchte man naturgemäß schon in der Samstagsbegegnung. Für den verhinderten Mannschaftsführer Andreas Wechsler übernehmen diesmal der junge Sebastian Hegenberger sowie der ruhige Slowene Jaka Golavsek die Kapitänsbinde. Vorne wird wie gewohnt Hannes Hörmann aufschlagen, in der Mitte neben Hegenberger Spielertrainer Tomek Kabacinski und hinten die beiden Youngster Matthias Danzer sowie Johannes Stumpf.

Neuen Kommentar schreiben