Hilpoltsteiner Zeitung/NN - „Original regional“

Berichte von Andre Ammer


„Original regional“

TV Hilpoltstein tritt mit rein deutschem TT-Team an


„Original regional“ – das gilt nicht nur für den Hopfen, der am vergangenen Wochenende beim Pyraser Pflückerfest geerntet wurde, sondern auch für die neu formierte Tischtennis-Mannschaft des TV Hilpoltstein. Erstmals gehen die Asse aus der Burgstadt mit einer rein deutschen Truppe in der 2.Bundesliga Süd ins Rennen.

HILPOLTSTEIN — Und diese neue Mannschaft versteht sich offensichtlich richtig gut. Bei der traditionellen Teampräsentation auf dem Gelände der Pyraser Brauerei, einer der treuen Sponsoren aus der Region, reißen die bisherigen TV-Akteure und die Neuzugänge immer wieder Witze und nehmen sich gegenseitig auf die Schippe. Man kennt sich seit vielen Jahren von zahllosen Punktspielen und Meisterschaften her und man mag sich.

Drei hochkarätige Neuzugänge aus deutschen Erst- und Zweitliga-Vereinen ersetzen die drei ausländischen Cracks, die vergangene Saison noch für den TV im Einsatz gewesen waren. Jakub Kleprlik, Tomas Demek und Andras Podpinka haben sich aus Hilpoltstein verabschiedet, als Ersatz für die Profis aus Tschechien und Ungarn streifen nun Nico Christ (im Bild vorne rechts), Benjamin Rösner (vorne links) und Dennis Dickhardt (2. von rechts) das Hilpoltsteiner Trikot über.

„Das ist seit unseren Zeiten in der Oberliga das erste Mal, dass wir mit einer rein deutschen Mannschaft antreten“, freut sich Team-Manager Bernd Beringer über diesen Coup, mit dem die Hilpoltsteiner Formation ein Alleinstellungsmerkmal im deutschen Tischtennis-Sport hat. Die meisten Vereine in der 1. und 2. Bundesliga setzen sich größtenteils aus ausländischen Spielern zusammen, teilweise steht bei den Topteams kein einziger heimischer Akteur mehr im Stammaufgebot.

Möglich geworden ist diese rein deutsche Mannschaft unter anderem wegen des Absturzes des bisherigen Erstligisten TSV Gräfelfing, der sich wegen Geldmangels aus dem Profibereich verabschieden musste und nun in der Bayernliga antritt. Aus der Gräfelfinger „Konkursmasse“ konnte Bernd Beringer deren Spitzenspieler Nico Christ nach Hilpoltstein lotsen.

Der 29-Jährige, der in Karlsruhe lebt und trainiert und derzeit an seiner Promotion in Physik arbeitet, ist unter anderem deutscher Meister im Doppel und im Mixed und holte sich bislang dreimal den bayerischen Meistertitel im Einzel. Vor zwei Jahren wurde Christ außerdem zusammen mit dem damaligen Hilpoltsteiner Spieler Philipp Floritz bayerischer Doppel-Meister. Beim TV wird der in Tübingen geborene Spitzenspieler zusammen mit Alexander Flemming im vorderen Paarkreuz antreten.

Den zweiten Neuzugang, Benjamin Rösner vom bisherigen Regionalligisten TTC Kist-Würzburg, kennen viele Hilpoltsteiner Fans noch von seinem furiosen Auftritt bei der bayerischen Meisterschaft vor eineinhalb Jahren. Beim damaligen Finale in der Hilpoltsteiner Stadthalle präsentierte sich der 25-Jährige in der Form seines Lebens, ließ seinem Kontrahenten Alexander Flemming keine Chance und sicherte sich souverän den Titel. In diesem Jahr wiederholte Rösner, der in Würzburg in der Großbäckerei seiner Eltern mitarbeitet, seinen Erfolg.

In Hilpoltstein wird der Franke zusammen mit Dennis Dickhardt das mittlere Paarkreuz bilden. Letzterer ist ebenfalls kein Unbekannter in der Burgstadt, spielte er vergangene Saison doch noch für den Liga-Kontrahenten 1.FC Saarbrücken II im mittleren Paarkreuz. Der 24-jährige Hesse hat gerade seine Ausbildung zum Piloten abgeschlossen und ist der Liebe wegen nach Leipzig gezogen. Dort kann er nun mit seinem jetzigen Teamkollegen Alexander Flemming trainieren.

Ähnlich geht es Hilpoltsteins Lokalmatador Felix Bindhammer, der vor wenigen Tagen eine feste Anstellung als Realschul-Lehrer in Karlstadt erhielt. Jetzt ist er auf der Suche nach einer Wohnung, wobei er von Benjamin Rösner unterstützt wird. Schließlich liegt Karlstadt nur etwa 25 Kilometer von Würzburg entfernt, sodass auch diese beiden TV-Cracks regelmäßig zusammen an der Form feilen können.

Bindhammer wird im hinteren Paarkreuz zusammen mit Mannschaftskapitän Alexander Möst oder mit Nachwuchshoffnung Manuel Hoffmann auf Punktejagd gehen. Da Möst zurzeit beruflich sehr eingespannt ist, wird das 17-jährige Ausnahmetalent Hoffmann wahrscheinlich regelmäßig in Aktion treten. Zwölf Punktspiel-Einsätze in der ersten Mannschaft sind dem ehrgeizigen Nachwuchsspieler aus Neumarkt garantiert worden, doch dabei wird es wohl nicht bleiben — zum Leidwesen der zweiten Hilpoltsteiner Mannschaft, für die Hoffmann dann nur noch sporadisch spielen kann.

 

NN/ROTH/SPORT/SPORT3 - Mo 22.08.2011 ROTH SPORT  

Platz in der vorderen Tabellenhälfte im Visier

Hilpoltsteiner Tischtennis-Bundesligist möchte ähnlich gut wie in der vergangenen Saison abschneiden

HILPOLTSTEIN — In der Rückrunde der vergangenen Saison hatte zeitweise schon das Aus gedroht, doch mittlerweile sind die Geldsorgen des TV Hilpoltstein passé. Zwar muss Team-Manager Bernd Beringer nach wie vor mit dem wahrscheinlich kleinsten Etat in der 2. Bundesliga auskommen, doch dank neuer Sponsoren kann die erste Tischtennis-Mannschaft über einen ähnlich großen Finanzrahmen wie in den Vorjahren verfügen.

Zu verdanken ist dies unter anderem Achim Tempelmeier, der in Schwabach eine Energiemanagement-Firma leitet und sich nun als Trikotsponsor engagiert. Neben Tempelmeier, der ebenso wie sein Sohn Simon selbst beim TV Tischtennis spielt, sitzt nun auch der Hilpoltsteiner Recyclingdienstleister „Geld für Müll“ mit im Sponsorenboot. Zusammen mit den bisherigen Geldgebern aus der Region sorgen sie für eine solide finanzielle Basis, mit der der TV zwar keine großen Sprünge machen kann, aber dank der starken Neuzugänge (siehe nebenstehenden Bericht) einen Platz in der vorderen Tabellenhälfte anpeilt.

Mit Rang fünf wie in der vergangenen Saison, als der sonst meist abstiegsgefährdete TV einen furiosen Endspurt hinlegte, wäre Bernd Beringer schon sehr zufrieden. Nach der Rückkehr des überragenden TTC Frickenhausen I in die 1. Liga ist die 2. Bundesliga Süd zwar ausgeglichener geworden, doch starke Gegner wie Titelfavorit Post SV Mühlhausen oder der TTC Weinheim und der ASV Grünwettersbach werden es den Burgstädtern nicht leicht machen.

Der Startschuss für die Saison 2011/2012 fällt am 3. September mit dem Gastspiel beim TTC Grenzau II, doch bis zum ersten Heimspiel müssen sich die Hilpoltsteiner Fans bis zum 3. Oktober gedulden. Der Terminplan sieht nämlich erst einmal drei Auswärtsspiele für die TV-Cracks vor, bevor am Tag der Deutschen Einheit der TTC Frickenhausen II seine Visitenkarte in der Burgstadt abgibt.

Am kommenden Sonntag, 28. August, steht jedoch die Vorunde der Deutschen Pokalmeisterschaft in der Hilpoltsteiner Stadthalle auf dem Programm. Dabei treten die Gastgeber um 14 Uhr gegen den Sieger aus der Partie TTC Seligenstadt – ASV Grünwettersbach an. aar

Neuen Kommentar schreiben