Hilpoltsteiner Jugend weiter erfolgreich

Hilpoltstein (ue) - Nur eine Woche nach dem Bayerischen Ranglistenturnier der Schüler A mit dem Gewinn durch Matthias Danzer stand am vergangenen Wochenende das Bayerische Ranglistenturnier der Jugend und Schüler B an wo der TV Hilpoltstein mit 3 Startern erneut hervorragend vertreten war.

Basti Hegenberger

In Abwesenheit der Nationalspieler Rinderer, Wetzel und Hörmann  trat die gesamte Bayerische Jugendspitze an. Am Samstag sah es dabei vor allem für Sebastian Hegenberger hervorragend aus, da er den Tag mit 7:0 Siegen beendete. Matthias Danzer verlor zum Auftakt im Vereinsduell gegen Hegenberger und Tom Schweiger, den er bei den Schülern noch geschlagen hatte.

Am Sonntag kamen aber für beide erst die ganz dicken Brocken und das Bild veränderte sich etwas überraschend. Während „Matze“ Danzer nur noch gegen Sampakidis und seinen Freund Reindl verlor, die beide auch in der Herrenoberliga spielen und sonst alle Spieler wie auch den Drittplatzierten Longhino von Bayern München in die Schranken verwies, lief es bei Sebastian Hegenberger nicht mehr so reibungslos.

Danzer belegte am Ende hochzufrieden Platz 4 mit 10:3 Siegen auch weil Schweiger wegen Verletzung aufgeben musste. „Basti“ Hegenberger  verlor gegen den Turniersieger Sampakidis aus Fürstenfeldbruck und den zweiten Reindl aus Neutraubling jeweils unglücklich mit 11:9 im Entscheidungssatz und fiel mit zwei  weiteren Niederlagen trotz sehr guter Leistung mit 9:4 Siegen auf Platz 5 hinter Danzer zurück. Hegenberger zeigte aber wieder deutliche Fortschritte während Matze Danzer aktuell seine bisher  beste Phase hat.

Der dritte im Bunde  Jakob Weber, der erst seit 1 Jahr aktiv Tischtennis spielt und schon zu den besten seines Jahrganges gehört verlor sein Auftaktmatch um zwei Punkte im Entscheidungssatz und haderte danach so sehr mit sich selbst dass nur ein Sieg heraussprang was am Ende leider nur Platz 14 bedeutete. Aber bereits im ersten Jahr zur Bayerischen Spitze in seinem Alter, wie auch Bruder Simon zu gehören, zeigt welches Talent die Weber Brüder besitzen.

Mit Noah Heidemann steht bereits ein weiteres Talent im Fokus. Noah war einer von 22 Bayerischen Talenten der Jahrgänge 2008 und jünger die vom Bayerischen Tischtennisverband zu einer Sichtung eingeladen wurden.

 

Neuen Kommentar schreiben