Hält die Euphorie bis nach Hamm?

Hilpoltstein (bb) – Können sich die Tischtennis-Asse des TV Hilpoltstein in der vorderen Hälfte der 2. Bundesliga festsetzen? Mit einem Sieg am Sonntag (15 Uhr) beim westfälischen Tabellennachbarn Grünweiß Bad Hamm könnten sie vom sechsten auf den dritten Tabellenplatz springen (punktgleich mit Passau), bei einem Unentschieden und der erwartbaren Niederlage von Mainz in Bad Homburg wären sie Vierter (punkt- und spielgleich mit Dortmund).

David Reitspies

Nach dem etwas unglücklichen Punktverlust in Dortmund haben die Hilpoltsteiner neuen Auftrieb erhalten. Der sensationelle zweite Gewinn des Clickball-World Cups in China durch Alexander Flemming (wir haben berichtet) hat das ganze Team geradezu beflügelt. „Sensationell“ (Bernd Beringer), „fantastisch“ (Dennis Dickhardt), „big gratulations“ (David Reitspies und Francisco Sanchi) sind nicht die größten Komplimente, die Flemming erhalten hat, aber auch sie sollten die Euphorie im Team mindestens bis zum schweren Wochenende in NRW hochhalten. Dass Flemming die Umstellung vom Clickball (den tollen Matchball kann man unter www.tvhiptt.de anschauen) auf die andere Technik beim Tischtennis in wenigen Tagen  schafft, davon sind seine Mannschaftskameraden überzeugt. Seit Mittwoch trainiert Flemming „The Flash“ wieder ausschließlich Tischtennis.

Dabei wird die Aufgabe in Hamm (wie Hilpoltstein 7:5 Punkte) extrem anspruchsvoll. An Nr. 1 bieten die Westfalen den derzeit besten Spieler der Liga auf. Pavel Platonov (35), achtfacher weißrussischer Meister, zweifacher Vize-Europameister mit der Mannschaft und langjähriger Doppelpartner des Weltstars Vladimir Samsonov, führt mit 10:2-Siegen die Bestenliste der 2. Bundesliga an. Da müssen Flemming (5:5) und David Reitspies (5:6) schon einen Sahnetag erwischen, um zu punkten. Besser sieht es gegen den US-Amerikaner chinesischer Abstammung aus: Nationalspieler Zhang Kai (5:6) spielt – je nach Gegner – recht unterschiedlich, ist aber keineswegs zu unterschätzen.

Vielleicht haben die Hilpoltsteiner im hinteren Paarkreuz leichte Vorteile: Dennis Dickhardt (5:5) konnte in dieser Woche gut trainieren und zeigt ansteigende Form. Sein Match gegen den Aufschlagskünstler Hermann Mühlbach (1:3) könnte ebenso zu einem Schlüsselspiel werden wie die Begegnung zwischen Hilpoltsteins Shootingstar Francisco Sanchi (6:2) und dem Hammer U-23- Nationalspieler Geritt Engemann (7:3). Man darf gespannt sein, wie der Argentinier im Hilpoltsteiner Trikot seine in Dortmund vergebenen vier Matchbälle verkraftet hat. Hamms Ersatzmann Thomas Pellny (0:4) dürfte wohl nur im Doppel zum Einsatz kommen. In dieser Disziplin haben die Gastgeber (7:5) gegenüber Flemming und Co (5:7) scheinbar einen leichten Vorteil, doch die großartigen Leistungen beider Hilpoltsteiner Doppel am letzten Spieltag in Dortmund lassen Hoffnungen aufkeimen.

Das letzte Auswärtsspiel der Vorrunde könnte den weiteren Weg des TV Hilpoltstein weisen. Zwei Heimspiele im Dezember gegen Aufsteiger Leiselheim (1.12.) und den 1. FC Köln bieten die große Chance, in der Vorrunden-Tabelle einen Platz an der Sonne zu ergattern.

 

Neuen Kommentar schreiben