Gibt es ein Wunder in Dillingen?

Hilpoltstein (bb) – Sechsmal in den letzten 15 Jahren stand ein Hilpoltsteiner Tischtennisspieler ganz oben auf dem Treppchen der bayerischen Meisterschaften. Felix Bindhammer, Philipp Floritz, Alexander Flemming, Nico Christ, Dennis Dickhardt und nochmal Nico Christ hießen die Hilpoltsteiner Titelgewinner im Herren-Einzel. An diesem Wochenende finden in Dillingen/Donau die diesjährigen „Bayerischen“ statt. Dass sich wieder ein Hilpoltsteiner die Sieger-Plakette umhängen kann, ist aber relativ unwahrscheinlich.

Hannes Hörmann, nur Aussenseiter bei den Bayerischen Meisterschaften in Dillingen.

Außer es geschieht ein Wunder. Dennis Dickhardt, der Spieler mit den meisten TTR-Punkten (2.275) und an Nr. 1 gesetzt, kann höchstwahrscheinlich nicht spielen, denn sein Arbeitgeber, eine Schweizer Fluggesellschaft, gibt dem Piloten vermutlich nicht frei. Nur wenn sich ein Ersatzpilot findet, kann der 31-jährige seinen Titel aus dem Jahr 2016 verteidigen. Dickhardt hofft bis zur letzten Sekunde, denn auch sein eigentlich favorisierter Vereinskamerad Alexander Flemming fehlt in Dillingen.

Der Hilpoltsteiner Kapitän bereitet sich zu Hause auf die Clickball-Weltmeisterschaften in London vor, die in der kommenden Woche stattfinden. Flemming geht dort als Mitfavorit und Publikums-Liebling an den Start und will im Kampf um die 100.000 Dollar-Preisgelder ein gehöriges Wörtchen mitreden. In Dillingen gibt es zwar für bayerische Verhältnisse auch stattliche 2.000 EURO zu gewinnen, doch die große Bühne in London mit 2.000 Zuschauern, Live-Übertragungen im TV und der unvergleichlichen Stimmung im berühmten Alexandra Palace reizt den World Cup-Gewinner 2018 mit dem Sandpapierschläger doch gewaltig.

Somit liegen die Hilpoltsteiner Hoffnungen ganz auf dem Nachwuchs. Hannes Hörmann, 15, der vor Wochenfrist zum vierten Mal Sportler des Jahres im Landkreis Roth wurde, steht in der Setzliste mit seinen 2.103 TTR-Punkten allerdings nur auf dem achten Platz, und es käme einer Sensation gleich, wenn der Youngster morgen auf dem Siegertreppchen landen würde – zu stark ist doch die Konkurrenz mit Marius Zaus (2.188, DJK Effeltrich), Mike Hollo (2.176, TuS Fürstenfeldbruck) oder den beiden Nachwuchsstars von Bayern München, Daniel Rinderer (2.156) oder Felix Wetzel (2.154), einzuschätzen.

Ebenfalls nur mit Außenseiterchancen geht Sebastian Hegenberger, 16, an den Start. Die Nr. 2 im Hilpoltsteiner Oberligateam – „Basti“ (2.031) lebt wie sein Vereinskamerad Hörmann inzwischen im Internat des Bundesstützpunktes in München -  spielt bereits zum dritten Mal „bei den Großen“ mit und zeigte bisher ausgezeichnete Leistungen. Für beide Youngster gilt jedoch: Erstmal die Vorrunde überstehen, dann sieht man weiter.

Zu den Ergebnissen auf bttv.de

 

Neuen Kommentar schreiben