Für den TV Hilpoltstein wird es ernst

Hilpoltstein (fs) - Mit dem bisherigen Saisonverlauf kann man im Tischtennislager des TV Hilpoltstein eigentlich ganz zufrieden sein. Mit 5:7 Punkten steht man nach sechs Spieltagen auf einem Mittelfeldplatz der 2. TT-Bundesliga und hat dabei in der Vorrunde bereits gegen alle Teams mit realistischen Aufstiegsambitionen gespielt. Doch der Schein trügt. Gerade zwei Pluspunkte trennen die Mittelfranken vom sonntäglichen Gegner NSU Neckarsulm, der mit 3:11 Punkten derzeit auf dem ersten Abstiegsplatz rangiert.

Mindestens ein Unentschieden ist also Pflicht für Flemming & Co, um sich nicht plötzlich im Abstiegskampf wiederzufinden. Doch die bisher gezeigten Leistungen des TV-Quartett stimmen positiv, auch wenn das letzte Auswärtsspiel in Jülich mit 1:6 verloren ging. „Wir wissen die Niederlage vor Wochenfrist gegen Jülich schon einzuschätzen“ urteilt Co-Abteilungsleiter Eckert. „Jülich hat erst zum zweiten Mal in Bestbesetzung in dieser Saison gespielt und in dieser Aufstellung gehören sie sicher zu den ganz heißen Meisterschaftsanwärter“, so Eckert weiter. Dennoch braucht es am Sonntag gegen Neckarsulm eine Leistungssteigerung, um das Spiel erfolgreich zu gestalten.

Mit dem 26 jährigen Linkshänder Julian Mohr sowie Neuzugang Liang Qiu bieten der Baden-Württembergische Traditionsclub ein starkes vorderes Paarkreuz auf, die jedoch bislang noch unter ihrem Wert in der Spielerrangliste stehen. Während Mohr eine aktuelle Bilanz von 5:9 aufweist, kommt Liang Qiu, Bruder des deutschen Nationalspielers Dang Qiu, bislang lediglich auf einen Sieg in dieser Spielzeit. Womöglich zumindest ein leichter psychischer Vorteil für den in dieser Saison wieder einmal überzeugenden Alex Flemming (7:4) und Neuzugang Andy Pereira (4:5).

Auch im unteren Paarkreuz dürfen sich die Zuschauer auf attraktive Spiele freuen. Bereits seit 25 Jahren spielt der 52jährige Tscheche Joseph Braun für die Neckarsulmer. Auch wenn sich der tschechische TT-Trainer mittlerweile schwer tut in der starken 2. Bundesliga gegen die jungen Herausforderer noch mitzuhalten, so wird es auch am Sonntag wieder eine Augenweide sein, dem Ausnahmekönner mit seinem tollen Blockspiel zu sehen. An seiner Seite wird der 24jährige Andrey Semenov an den Platten stehen, der sich im russischen Duell mit Petr Fedotov sicher beweisen will. Dennoch stehen die Chancen auch im unteren Paarkreuz bei guter Leistung für Fedotov und Aufschlagskünstler Hermann Mühlbach gut, die Spiele zu gewinnen.

Besondere Bedeutung wird auch den Doppeln zukommen, die zuletzt nicht mehr so gut geklappt haben. „Wir haben unter der Woche nochmals Doppel trainiert, um auch hier wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren“, gibt sich TVH-Kapitän Flemming im Vorfeld optimistisch. „Zudem sind wir uns der richtungsweisenden Bedeutung des Spieles bewusst und werden dieses motiviert und mit voller Konzentration angehen“, so Flemming weiter.

Für die Zuschauer gilt aufgrund der roten Corona-Ampel die 2G-Regel, deren Einhaltung am Einlass kontrolliert wird. Los geht es am Sonntag um 14 Uhr in der Rother Realschulturnhalle.

Zur Tabelle und Liveticker

Neuen Kommentar schreiben