Erfolg beim 1. FC Saarbrücken, der TV Hip bezwingt die Saarländer mit 6:3

Saarbrücken/Hilpoltstein (wwl) – Ständig wechselnde Führungen, vergebene Matchbälle, Spiele im Schleudergang und gleich mehrere Premieren: Im Drama-Modus beharkten sich der 1. FC Saarbrücken TT II und der TV Hilpoltstein über drei Stunden lang. Am Ende freuten sich die Burgstädter über einen hart erkämpften 6:3-Erfolg beim ehemaligen „Angstgegner“ und verbesserten sich in der zweiten Tischtennis-Bundesliga mit nunmehr 4:4 Punkten auf Tabellenplatz vier.

Hannes Hörmann

„Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung“ lobte Alexander Flemming den „Spirit“ seiner Kollegen, vor allem der beiden Neuen im Team. Denn ohne die Anderen schmälern zu wollen, es war der Tag von Andy Perreira und Petr Fedotov, so viel sei an dieser Stelle schon einmal verraten. Doch der Reihe nach.

Seit Jahren mischt die Saarbrücker Bundesliga-Reserve die Liga auf. Ein Team, in dem es vor Talenten nur so wimmelt. Kein Wunder, schließlich sind die Trainingsmöglichkeiten im Leistungszentrum des DTTB exzellent. So variiert die Aufstellung der „Zweiten“ von Woche zu Woche. Das führte nicht selten zu erheblichen Wett-bewerbsverzerrungen. Auch am Sonntag galt der erste Blick dem Spielberichtsbogen und siehe da: Der  Bundesligaerprobte Tomas Polansky fehlte ebenso wie der Japaner Keiya Uemura. und der deutsche Jugend-Nationalspieler Mike Hollo, dessen weitere Karriere nach zwei schweren Hüftoperationen am seidenen Faden hängt, doch das ist eine andere Geschichte. Es hätte schlimmer kommen können.

Doch auch der Belgier Olav Kosolosky (19), der Serbe Dimitrije Levajac (20), der Slowene Peter Hribar (21) und der erfahrene Schwede Simon Berglund verstehen mit dem Schläger bestens umzugehen. Wie gut, musste der TV Hilpoltstein vor fünf Wochen bei der 0:3-Pokalschlappe  schmerzhaft erfahren.

Doch seitdem ist einiges passiert. Hilpoltstein hat nach verpatztem Auftakt und in die Spur gefunden und zuletzt mit einem 6:2-Erfolg über den Ligafavoriten 1. FC Köln für Furore gesorgt Entsprechend motiviert gingen Flemming und Co. in die Partie, die für den weiteren Verlauf der Saison Richtung weisend sein könnte. Klasenkampf oder Mittelfeld – das war die Frage für die Hilpoltsteiner. Entsprechend engagiert ging das Team zu Werke. Mit viel Licht und wenig Schatten.

Einen wahren Sahnetag erwischte Andy Perreira, der seinen ersten „Doppelpack“ feierte. Auch Petr Fedotov trug sich zweimal in die Siegerliste ein.  Damit sind beide endgültig in der Liga angekommen. Weniger gut lief es für  Hannes Hörmann, der für Hermann Mühlbach zum Einsatz kam. Nach  seinem dritten Platz beim WTT-Jugend-Contender in Belgrad hat sich der 18-jährige Röttenbacher bis auf Position 67 der aktuellen Jugendweltrangliste vorgearbeitet. Das ist gut, doch reicht das tatsächlich für die zweite Liga? Gegen Dimitrije Levajac  musste er Farbei bekennen. Symptomatisch verlief der zweite Satz, als er eine  8;4-Führung nicht ins Ziel bringen konnten. „An der Konstanz muss er noch arbeiten“, erklärt Flemming, der den Junior als eine Art Mentor unter seine Fittiche genommen hat. Dass Hörmann seinerseits auch Rückstände aufholen kann, bewies er im dritten Durchgang, den er sich nach Abwehr eines Matchballs noch holte. Im vierten Satz lag er schon mit 3:10 hinten, kam auf 9.10 heran, um mit 9:11 zu verlieren. Hörmann muss also weiter auf seinen ersten Sieg im Einzel warten.

Unter dem Strich kommt er derzeit noch nicht über den Status eines „Ergänzungsspielers“ hinaus. Doch nicht nur Flemming ist sich sicher: „Er ist ganz nah dran und wird es bald schaffen.“

Ergebnisse: 1.FC Saarbrücken TT II - TV Hip 3:6

Neuen Kommentar schreiben