Doppelstart für Hilpoltsteins Tischtennis-Asse

Hilpoltstein (bb) – Noch stehen Hilpoltsteins Tischtennis-Asse auf einem Spitzenplatz in der 2. Bundesliga. Wenn sie da bleiben wollen, müssen sie an diesem Wochenende von zwei Auswärtsspielen mit mindestens drei Punkten zurückkehren, doch das wird nicht einfach.

David Reitspies

Besonders am Samstag hängen die Trauben hoch, wenn Flemming und Co ab 18 Uhr die Ober-Erlenbacher Wingert-Sporthalle stürmen wollen. Im tischtennis-affinen Ortsteil der wohlhabenden Taunus-Stadt Bad Homburg haben die Mittelfranken noch nie gewonnen – umgekehrt in Hilpoltstein nie verloren. Gehen diesmal die Uhren anders?

Es wird darauf ankommen, wie beide Teams die jeweilige 0:3-Niederlage im Pokal-Achtelfinale gegen starke Erstligisten verkraftet haben. Bad Homburg verlor gegen Werder Bremen mit dem gleichen Ergebnis wie Hilpoltstein gegen Grenzau. Allerdings hatten die Hessen zuvor einen Fehlstart hingelegt. In Mainz kamen sie mit 1:6 unter die Räder und beim Aufsteiger Fulda setzte es eine überraschende 3:6-Pleite. Lediglich gegen den Tabellenletzten Neckarsulm gelang bisher ein Erfolg, so dass der Meisterschaftsfavorit mit 2:4 Punkten im hinteren Mittelfeld auf bessere Zeiten hofft.

Die versucht man gegen die Freunde aus Hilpoltstein in Bestbesetzung einzuläuten. Neuzugang Rares Sipos (2:0 Siege) – er hat bei den Niederlagen in Mainz und Fulda noch gefehlt – ist heiß auf seine erste Begegnung gegen die Mittelfranken. Der erst 17-jährige rumänische Nationalspieler gilt als eines der größten Talente in Europa und steht mit 2.407 Q-TTR-Leistungspunkten ganz weit oben in der Bestenliste der 2. Bundesliga. Seine Duelle gegen Alexander Flemming, der durch sein frühes Ausscheiden beim Bundesranglistenturnier TOP 48 auf 2.350 Punkte abgestürzt ist und David Reitspies (2.360) darf man getrost als Schlüsselspiele bezeichnen.

Harald Andersson (2.351), der zweite Spitzenmann, dürfte für die Hilpoltsteiner Frontmänner ebenso schwer zu knacken sein. Im hinteren Paarkreuz gehen Nandor Ecseki (2.341) und Alexander Valluch (2.283) gegen Dennis Dickhardt (2.303) und Francisco Sanchi (2.239) als leichte Favoriten ins Rennen. Entscheiden also die Doppel? Auch hier müssen die gut gestarteten Gäste punkten, wenn sie das „Gesetz der Serie“ endlich durchbrechen wollen.

Neckarsulm trägt derzeit die rote Laterne in der 2. Bundesliga. Das darf die Hilpoltsteiner am Sonntag ab 14 Uhr aber nicht dazu verleiten, den angeschlagenen Gegner zu unterschätzen. Julian Mohr (2.249) und Jens Schabacker (2.263), sind im vorderen Paarkreuz zwar noch sieglos, doch „Altmeister“ Josef Braun (2.243) und vor allem Abwehr-Ass Florian Bluhm (2.311) haben gezeigt, dass sie für jeden Gegner gefährlich sind. Vorsicht ist also geboten, der Aufsteiger will endlich seinen ersten Sieg. Beide Spiele kann man am Liveticker verfolgen.

 

Neuen Kommentar schreiben