Das Spielsystem soll vereinheitlicht werden

Hilpoltstein (HK) - Die Vergrößerung des Balles auf 40 Millimeter, die Metamorphose von Celluloid zu Plastik oder die Änderung der Zählweise von 21:x auf 11:x Punkte pro Satz, wovon man je nach Wettkampf drei oder auch vier benötigt, sind nur die Spitze des Eisberges.

Im Tischtennissport wurden in den vergangenen Jahren so viele Regeländerungen vorgenommen wie in kaum einer anderen Sportarten in ihrer gesamten Historie. Doch damit nicht genug. Im Schatten der Corona-Pandemie wollen der deutsche Tischtennisbund und der bayerische Tischtennisverband eines ihrer Lieblingsprojekte vorantreiben: Die Reduzierung der Mannschaftsgröße im Männerbereich von sechs auf vier. Das hat auch Auswirkungen auf die TV-Teams in Hilpoltstein.

Der Handlungsbedarf ist groß. Ein Blick in die Regularien der schnellsten Ballsportart der Welt offenbart einen bizarr anmutenden Fleckenteppich. Beginnen wir ganz oben. Eine Bundesligamannschaft setzt sich aus drei Spielern zusammen. Sieger ist, wer zuerst drei Punkte hat. Dass dabei in Corona-Zeiten auch ein Doppel gespielt wird, ist eine andere Geschichte. Egal, denn die TTBL-GmbH, die dort regiert, führt ohnehin ein Eigenleben.

Weiterlesen auf donaukurier.de

Neuen Kommentar schreiben