Bundesligareserve mit Heimdebüt in der Regionalliga

Hilpoltstein (mu) – Nach dem Auswärtscoup in Holzhausen zum Auftakt und dem heutigen schweren Auswärtsspiel in Jena treten die Hilpoltsteiner Regionalliga-Tischtennisspieler morgen Nachmittag zum ersten Mal zuhause an: an den vertrauten Tischen der Hilpoltsteiner Stadthalle empfangen sie um 14 Uhr die Oberliga-Aufsteiger von der DJK Biederitz.

Matthias Danzer

Wie die Rollen dabei zu verteilen sind, lässt sich beim Blick auf die Aufstellungen noch ganz schwer prognostizieren, finden sich in Reihen der Gäste doch zahlreiche Akteure aus Osteuropa wieder, die nicht allen Tischtennisfans in der Region ein Begriff sind. Der Auftakt in die neue Saison gelang Biederitz allerdings gleich mal recht gut, konnten nach einem 8:8 in Altenburg beim Auftritt in Blankenburg beim 9:7 gleich beide Punkte entwendet werden.

Mit drei Siegen in vier Duellen überzeugte der Biederitzer Frontmann Jacek Nowokunski gänzlich und gewann dabei noch ein Duell mehr als sein Paarkreuzkollege Karol Zarski. Ebenfalls auf drei Erfolge kommt bislang Radoslaw Kulczycki, während Darius Heyden bislang noch ohne Sieg steht. Statt den etatmäßig aufgebotenen Roman Lesnicki und Vlad Harea agierten in den ersten Duellen Klaidas Baranauskas, Justin Huszti und Luc Röttig hinten. Der eine oder andere der recht spielstarken Gästecracks dürften am ehesten den international im Einsatz befindlichen TV-Jugendlichen Hannes Hörmann und Sebastian Hegenberger ein Begriff sein. Doch die bisherigen Biederitzer Ergebnisse und allgemein das sehr hohe Punkteniveau in der vierthöchsten Spielklasse bürgen dafür, dass beim Heimdebüt alles nötig sein wird, will man die Punkte in Hilpoltstein behalten.

Dafür wird man aller Voraussicht nach in unveränderter Aufstellung antreten, also mit dem starken Topmann Frantisek Krcil und Youngster Hannes Hörmann vorne, Youngster Sebastian Hegenberger und Tomek Kabacinski in der Mitte sowie David Palkovsky und Youngster Matthias Danzer hinten. TV-Macher Uli Eckert setzt indes darauf, dass alle Akteure fit und konditionell auf der Höhe sind und ihnen der heutige Auftritt in Jena nicht mehr in den Knochen steckt. Beim ersten Heimauftritt sollen schließlich gleich die ersten Heimzähler eingefahren werden.

Neuen Kommentar schreiben