Berg- und Talfahrt für Hilpoltsteins Zweite

Hilpoltstein (fs) - Eine Berg- und Talfahrt musste die Bundesligareserve des TV Hilpoltstein in der TT Regionalliga erleben. Beim samstäglichen 11:1 Auswärtssieg ließ die Hörmann-Truppe von Beginn an keine Zweifel am Auswärtssieg aufkommen während es tags darauf im Heimspiel gegen den TSV Gräfelfing eine knappe aber nicht ganz unverdiente 5:7-Niederlage setzte.

Mit großer Konzentration ging man das Spiel beim unterfränkischen Vertreter TV Etwashausen an, mit dem man sich viele Jahre in der Oberliga bereits heiße Duelle lieferte. Gleich in den Spielen des vorderen Paarkreuzes zeigte sich insbesondere Hannes Hörmann verbessert und wies seinen Gegner Kamil Michalak mit 3:1 in die Schranken, während Frantisek Krcil gegen Günzel über die volle Distanz gehen musste, um am Ende knapp mit 3:2 zu siegen. Deutlicher zu Gunsten des TV Hip verliefen dann die Spiele im mittleren Paarkreuz. Der eminent starke Sebastian Hegenberger dominierte Bastian Herbert bei seinem 3:0-Sieg und auch Mathias Danzer behielt souverän mit 3:1 gegen Jäger die Oberhand. Als dann auch noch das hintere Paarkreuz mit Niclas Reindl und Tomek Kabacinski zwei 3:1-Siege holten, stand es zur Halbzeit 6:0 für die Burgstädter, die auch im zweiten Einzeldurchgang an die Leistung anknüpften. Lediglich Frantisek Krcil musste der gegnerischen Nummer eins Michalak zum Ehrenpunkt gratulieren, alle anderen Spiele konnten teils deutlich gewonnen werden, so dass am Ende ein in dieser Höhe nicht erwarteter 11:1-Auswärtssieg zu Buche stand.

Tags darauf wollten die Hilpoltsteiner dann im Heimspiel gegen den TSV Gräfelfing nachsetzen und den vierten Saisonsieg holen. Doch hier spielten die Gäste aus dem Münchener Stadtteil überhaupt nicht mit. Lediglich Matthias Danzer konnte im ersten Durchgang sein Einzel gewinnen, während die restlichen fünf Spiele zur Überraschung aller zu Gunsten der Gräfelfinger Gäste ausgingen.  Anders als am Vortag schienen die Hilpoltsteiner ihr Selbstvertrauen in der Etwashausener Halle gelassen zu haben. Frantisek Krcil gegen Maxi Heeg, Hannes Hörmann gegen Jonas Becker und Basti Hegenberger gegen Lukas Kurfer verloren dabei ihre Spiele knapp mit 2:3 Sätzen so dass auf der Spielstandsanzeige zur Pause ein niederschmetterndes 1:5 aufleuchtete. Im zweiten Durchgang gab es dann zumindest ein Aufbäumen. Krcil ließ Becker beim 3:0 dieses mal wenig Chancen und Hörmann rang Heeg ebenfalls mit 3:0 nieder. Als dann auch noch der derzeit stark aufgelegte Hegenberger gegen Schwalm mit 3:1 siegte, keimte beim Zwischenstand von 4:5 kurz Hoffnung in der Stadthalle auf. Doch Danzer konnte am Nebentisch gegen den agilen Kurfer nur den zweiten Satz gewinnen und musste seinem Gegner zum Sieg und damit zum sechsten Mannschaftspunkt gratulieren, der gleichbedeutend mit einem Unentschieden für die Gräfelfinger war. Und die oberbayerischen Gegner gaben sich damit noch nicht zufrieden sondern wollten am Ende gar beide Punkte aus Mittelfranken mit nach Hause nehmen. So ergaben sich im hinteren Paarkreuz nochmals zwei Spiele auf Messers Schneide, welches lediglich Kabacinski gegen Daniel Wiedemann für den TV erfolgreich bestreiten konnte. Neuzugang Niclas Reindl musste seinem Gegenüber Dominik Volke schlussendlich nach sehenswertem Kampf gratulieren, so dass das Endergebnis von 7:5 für die Gräfelfinger „Wölfe“ feststand. „Heute konnten wir nicht an die überzeugende Leistung von gestern anknüpfen“ resümierte ein sichtlich enttäuschter Abteilungsleiter Eckert, der jedoch auch die Stärke der Oberbayern anerkannte und diesen zum Sieg gratulierte: „Gräfelfing war der erwartet schwierige Gegner, der heute an keiner Position eine Schwachstelle offenbarte“.

Der TV nimmt mit 6:4 Spielen aktuell Tabellenplatz fünf ein. Weiter geht es am kommenden Samstag mit einem Auswärtsspiel bei der DJK Biederitz.

Neuen Kommentar schreiben