Aus der Not eine Tugend gemacht

Hilpoltstein/Saarbrücken (ue) - Der „TV Hip“ ist in Deutschland bekannt für seine Pokal Überraschungen die ja 2017 sensationell bis ins Final Four geführt hat und die schwarz-gelbe Zuschauermauer im Fernsehen zu bewundern war.

Hermann Mühlbach

Bei der diesjährigen Pokalvorrunde des Deutschen Tischtennisbundes in Saarbrücken setzte jedoch niemand auch nur einen Cent auf die Burgstädter. Die Neuzugänge Pereira und Fedotov standen wegen Pass- und Visumproblemen nicht zur Verfügung und Jugendnationalspieler Hannes Hörmann weilt in Slowenien und Kroatien im Nationaltrikot. Mannschaftskapitän und Sportlicher Leiter Alexander Flemming, reiste daher mit Routinier Hermann Mühlbach und den Youngstern Matthias Danzer und Sebastian Hegenberger als krasser Außenseiter ins Saarland.

Was dann passierte brachte Flemming, der selbst noch schwächelte, ins Schwärmen. „Klasse und unglaubliche“ Leistung von Hegenberger und Danzer. Zum Auftakt wurde Ligakonkurrent Neckarsulm mit 3:2 bezwungen. Flemming  gewann klar gegen Julian Mohr verlor aber überraschend gegen Andrey Semenov. Der unterlag zuvor 0:3 gegen einen starken Hermann Mühlbach der dann noch zusammen völlig überraschend mit Danzer das Entscheidungsdoppel gegen Lian Qui und Mohr 3:0 gewann.

Diesem Auftaktsieg folgte nochmals ein 3:2 Sieg gegen den FSV Mainz mit dem überhaupt keiner der Anwesenden in Saarbrücken gerechnet hatte. Herausragend dabei der erste Auftritt von Sebastian Hegenberger der gegen den italienischen Neuzugang Carlo Rossi, stand auch in Hilpoltstein zur Debatte, nervenstark mit 3:2 siegte und erneut das Doppel Mühlbach/Danzer, die nach 1:2 Satzrückstand gegen Rossi/Talha Yigenler noch mit 3:2 gewannen.

Im letzten Spiel gegen Saarbrücken, das ebenfalls Personalsorgen hat, verpassten die Burgstädter dann die Sensation der Pokalvorrunde. Nach den knappen Niederlagen der Routiniers Flemming und Mühlbach jeweils mit 2:3 zog dann Hegenberger gegen den schwedischen Spitzenspieler Berglund nach ganz tollem Auftritt mit 0:3 den Kürzeren. Am Ende hatte der „TV Hip“ 2:1 Siege wie Mainz und Saarbrücken doch der Favorit Mainz das beste Spielverhältnis. Chancenlos angereist und hochmotiviert und mit viel Selbstvertrauen die lange Rückreise angetreten an einem Sonntag der positiv in die Zukunft blicken lässt.

Hannes Hörmann hat dabei beim Turnier in Otocec, Slowenien mit seinem Auftaktsieg gegen den starken Belgier Nicolas Degros und dem Gruppensieg ebenfalls ein Ausrufezeichen gesetzt.

Zu den Ergebnissen der Pokalvorrunde in Saarbrücken

Neuen Kommentar schreiben