Am Ende fehlte Hannes Hörmann das Quäntchen Glück

CLUJ-NAPOCA/HILPOLTSTEIN (rhv) - Große Enttäuschung bei Hannes Hörmann: Dem 15-jährigen Tischtennis-Talent des TV 1879 Hilpoltstein fehlte bei seiner ersten Teilnahme an einer Jugend-Europameisterschaft nur ein einziger Sieg zum Gewinn einer Medaille im Team-Wettbewerb der Schüler.

Hannes Hörmann (Bild: ITTF)

Im rumänischen Cluj-Napoca verlor der Röttenbacher zusammen mit Mike Hollo (TuS Fürstenfeldbruck) das Viertelfinale gegen Polen 1:3. "Beide haben nicht schlecht gespielt", bilanzierte Bundestrainerin Eva Jeler. "Auf diesem hohen Niveau fehlt allerdings noch die notwendige Erfahrung."

Hörmann traf in der ersten Partie auf Polens Spitzenspieler Maciej Kubik. Mit 9:11, 0:11, 11:5 und 10:12 hatte der 15-Jährige das Nachsehen. Im vierten Satz reichte ein 10:7-Vorsprung nicht aus, um in den entscheidenden fünften Durchgang zu kommen.

"Hannes ist zu gierig geworden", beobachtete die Bundestrainerin. "Er wollte einfach zu viel und hat nicht in Ruhe weitergespielt." Nach dem 3:0-Erfolg von Hollo gegen Szymon Kolasa verlor die Paarung des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) das vorentscheidende Doppel gegen Kubik/Kolasa trotz gewonnenem ersten Abschnitt noch mit 12:10, 6:11, 8:11 sowie 3:11.

Weiterlesen auf nordbayern.de

Weitere Artikel von der Jugend Europameisterschaft der Hilpoltsteiner Zeitung

Deutschland steht unter den letzten Acht - 18.07.2018

Deutschland muss den Umweg nehmen - 17.07.2018

Neuen Kommentar schreiben