Skip to main content

Klare Niederlage gegen Rugendorf

Hilpoltstein (mu) – Die zweite Tischtennismannschaft des TV Hilpoltstein konnte den ersten von drei Matchbällen zum Oberligaaufstieg nicht nutzen können: beim zur Rückserie enorm verstärkten TTC Rugendorf gab es eine herbe 1:9-Abfuhr - und am Ende wussten die Burgherren überhaupt nicht so recht, wie ihnen geschehen war.

Hannes Hörmann - Copyright: Salvatore Giurdanella

Denn richtig schlecht hatte keiner der TV-Akteure gespielt, die entscheidenden Punkte hatten freilich immer die heimstarken Gastgeber gemacht. Das hatte sich bereits in den Doppeln abgezeichnet, als nur das neu formierte Topduo Golavsek/Hörmann nach einer feinen Leistung gegen Zavodsky/Lenc gewinnen konnte. Am Nebentisch zeigten die ebenfalls neu formierten Hegenberger/Mulack eine ganz starke Leistung gegen Holan/Schirner, unterlagen aber mit 1:3. Nie zu ihrem Spiel fanden derweil Bannout/Mahroum gegen die wie entfesselt aufspielenden Hoffmann/Jobst verdient mit 1:3 unterlagen.

Eine erste Vorentscheidung pro Rugendorf sollte nun im vorderen Paarkreuz fallen: in einem hochklassigen Duell mit dem Tschechischen Neuzugang Jan Holan verspielte Youngster Hannes Hörmann mehrere Satzbälle zur möglichen 2:0-Führung und musste dem immer besser werdenden Topmann am Ende gratulieren. Noch bitterer verlief freilich die Begegnung am Nebentisch: Jaka Golavsek führte gegen Stefan Schirner schon mit 2:0 und hatte eigentlich alles im Griff sowie im vierten Satz Matchbälle zum 2:3-Anschluss aus TV-Sicht. Letztlich unterlag der kleine Slowene aber noch knapp im letzten Satz.

Ebenfalls in die Kategorie unnötig fällt die Niederlage von Sebastian Hegenberger gegen Daniel Hoffmann: auch dieses Spiel verlief auf äußerst gehobenem Bayernliganiveau, endete freilich mit dem gleichen Ergebnis wie bei seinen Mannschaftskollegen. Eine Niederlage, die sich der aufstrebende Jungspund am Ende selbst nicht so recht erklären konnte. Ohne richtige Chance blieb derweil der Libanese Mohammed Bannout gegen den Slowaken Ivan Zavodsky.

Und auch im hinteren Paarkreuz sollte es nicht so laufen wie geplant: der bislang so starke und kaum zu bezwingende Tarik Mahroum agierte sehr gut gegen den Mannschaftsführer des Gastgebers, Alexander Jobst, sah sich allerdings einem wie entfesselt aufspielenden Kontrahenten ausgesetzt. Dieser agierte unwahrscheinlich druckvoll, prügelte auf alle noch so guten Defensivbälle Mahroums ein und siegte am Ende überraschend in vier Sätzen.

Nach über einem Jahr Pause feierte TV-Kapitän Tobias Mulack ein starkes Comeback und konnte gegen den Tschechen David Lenc kämpferisch wie auch spielerisch gänzlich überzeugen. Bitter für Mulack, dem anfangs natürlich noch seine fehlende Spielpraxis anzusehen war, dass er eine deutliche Führung im letzten Satz liegen ließ – am Ende triumphierte der routinierte Gastgeber mit 11:9 im letzten Satz. Beim Stand von 8:1 sollte nun auch das letzte Einzel des Tages an Rugendorf gehen: im Duell zwei der stärksten Cracks der Liga zwischen dem Tschechen Holan und dem Slowenen Golavsek, seit letzter Woche stolzer Vater einer Tochter, setzte sich der Frontmann der Gastgeber dreimal knapp durch.

Die Köpfe der TV-Akteure waren natürlich verständlicherweise unten, doch nach einer kurzen Analyse des Spielverlaufs war man sich schnell einig, dass man mit einer Portion Wut und Kampfstärke ins sonntägliche Spitzenspiel gegen Etwashausen gehen will. Dort reicht ein Punkt, um den zweiten Matchball zu verwerten.

Saisonheft 2017 (pdf)
Jubiläumsheft (pdf)

Neuen Kommentar schreiben