Skip to main content

Einstand nach Maß für Hip II

Hilpoltstein (mu) – Das war ein Saisonauftakt nach Maß: im ersten Heimspiel nach dem Aufstieg in die Tischtennis-Oberliga bezwang der TV Hilpoltstein am Samstagnachmittag den Mitaufsteiger SV Haiming überzeugend mit 9:4. Dass er im anschließenden Derby beim Topfavoriten TSV Windsbach mit dem gleichen Ergebnis den Kürzeren zog, warvfür die Mannschaft um Neu-Kapitän Andreas Wechsler angesichts der zuvor ersten eingefahrenen Zähler zu verschmerzen.

Hannes Hörmann - Copyright: Salvatore Giurdanella

Rund 50 Zuschauer hatten sich in der Hilpoltsteiner Stadthalle eingefunden, um die ersten Hilpoltsteiner Oberliga-Schritte der Bundesligareserve live mitzuerleben. Und sie sollten ihr Kommen nicht bereuen, schließlich zeigten beide Teams ein enorm hohes Niveau und belohnten die Fans mit zahlreichen hochklassigen Ballwechseln. Den deutlich besseren Start erwischten dabei die Burgherren: das neuformierte Einserdoppel Kabacinski/Golavsek deutete dabei an, dass es zu den Toppaarungen der Liga zählen könnte und ließ Heisler/Stockmann wenig Chancen. Die ebenfalls neu formierten Hörmann/Stumpf hatten derweil wenige Chancen gegen Erber/Jancovic. Einzig Hegenberger/Wechsler hatten bereits einige Male zusammen agiert und siegten in einem kurzweiligen Dreierdoppel 3:0 gegen Bräu/Kübler.

Gleich fünf Einzelerfolge in Serie schraubten das Ergebnis schnell auf 7:1 und sorgten für mehr als eine Vorentscheidung: den Anfang machte Neuzugang Tomek Kabacinski, der mit einem äußerst dominanten Auftritt Jancovic glatt niederhielt. Ein wahrlich hochklassiges Duell lieferten sich im Anschluss Jaka Golavsek und Erber, das der kleine Slowene im TV-Trikot mit 3:1 für sich entschied. Die jüngste Mitte der Liga mit dem 14jährigen Hannes Hörmann und dem 15jährigen Bastian Hegenberger deutete gleich im ersten Auftritt der Saison an, dass sie auch zu den spielstärksten Duos zählen könnte – wenn es die Leistung vom Samstagnachmittag häufig bestätigen kann. Hörmann hatte nur wenig Mühe mit dem routinierten Bräu (3:1). Das gleiche Ergebnis erzielte am Nebentisch Hegenberger, der seine tolle Entwicklung der letzten Monate gegen Heisler absolut bestätigen konnte. Für den fünften Sieg in Folge sorgte schließlich der 16jährige Schwabacher Neuzugang Johannes Stumpf, der gegen den guten Kübler nach leichter anfänglicher Nervosität gleich mehrfach sein Talent andeuten konnte. Ebenfalls sichtlich nervös war der neue TV-Kapitän Andreas Wechsler ins Spiel gegangen. Gegen den guten Stockmann kam der athletische Rechtshänder allerdings nie so recht ins Spiel, sodass der erste Einzelpunkt für die Gäste perfekt war.

Etwas überraschend sollten gleich zwei weitere folgen: Kabacinski konnte seine tolle Leistung vom Auftakteinzel nicht ganz bestätigen und unterlag im Spitzenspiel des Tages Erber mit 1:3, der v.a. im Aufschlag-Rückschlag-Spiel den etwas besseren Eindruck machte. Wirklich Pech hatte Jaka Golavsek gegen Jancovic, als er nach 2:1-Führung im vierten wie fünften Satz gleich eine Reihe an Matchbällen liegen ließ und beide Sätze in der Verlängerung verlor. Doch ehe die Gäste noch mehr aufkommen konnten, beendete das beste TV-Paarkreuz des Nachmittages die Partie schnell zugunsten der Mittelfranken: sowohl Hannes Hörmann als auch Bastian Hegenberger hatten bei ihren 3:1-Siegen wenig Mühe mit den guten Heisler und Bräu. Großer Jubel in der Stadthalle begleitete die ersten Oberligapunkte der Zweiten in der Vereinshistorie. Die Freude hielt allerdings nur kurz an, schließlich musste man nach dem fast vierstündigen Duell zügig gen Windsbach aufbrechen.

TSV Windsbach – TV HIP II 9:4

Und auch bei den Mittelfranken, die zum engsten Favoritenkreis auf den Regionalligaaufstieg zählen, kam man sofort gut aus den Startlöchern. Nach einer erneut guten Leistung siegten Kabacinski/Golavsek glatt mit 3:1 gegen Pal/M.Bindac. Eine große Überraschung gelang derweil Hörmann/Stumpf nebenan, als sie das gegnerische Topduo Ehret/Kostadinov mit 3:2 bezwingen konnten. Hier ahnte allerdings noch keiner im TV-Lager, dass dies der einzige Fünfsatzsieg für die Burgherren an diesem Abend bleiben sollte. Hegenberger/Wechsler hatten im Dreierdoppel wenige Möglichkeiten gegen Benes/Staudacher. Überraschend glatt unterlagen sowohl Jaka Golavsek (gegen Ehret) als auch Tomek Kabacinski (gegen Benes), sodass Windsbach erstmals in Führung lag.

Ein Knackpunkt im weiteren Spielverlauf war der Verlauf der Mitte: in zwei hochklassigen Duellen unterlagen letztlich sowohl Bastian Hegenberger als auch Hannes Hörmann der hoch dekorierten polnisch-tschechischen Kombination Pal-M.Bindac nach dramatischen fünf Durchgängen. Gar nicht zufrieden mit seiner eigenen Leistung war hinten Andreas Wechsler, der gegen den starken Bulgaren Kostadinov nie zu seinem Spiel fand und glatt unterlegen war. Stark präsentierte sich nebenan Neuzugang Johannes Stumpf gegen den Mannschaftsführer der Gastgeber, Andreas Staudacher (3:0) und konnte zumindest auf 3:6 verkürzen. Doch spätestens nach dem knappen wie unerwarteten 9:11 von Kabacinski gegen Ehret im Entscheidungssatz war die Begegnung zugunsten der Gastgeber gekippt. Mit einer fehlerfreien Topleistung gegen Benes konnte Jaka Golavsek immerhin noch auf 4:7 verkürzen, doch zwei knappe Niederlagen von Hörmann (1:3 gegen Pal) und Hegenberger (2:3 gegen M.Bindac) beendeten das erste Oberliga-Auswärtsspiel der Historie der Zweiten.

Obgleich TV-Kapitän Wechsler hart mit seiner eigenen Leistung ins Gericht ging und man bei etwas besserer Chancenverwertung tatsächlich auch in Windsbach etwas hätte mitnehmen können, musste sich dennoch keiner grämen. Schließlich hatte man gegen Haiming die ersten Zähler geholt und auch gegen Topteam Windsbach viele tolle Ansätze gezeigt. Kann man diese regelmäßig bestätigen, wird man sicher noch einige Oberliga-Teams ärgern können.

Zu den Ergebnissen

Saisonheft 2017 (pdf)
Jubiläumsheft (pdf)

Neuen Kommentar schreiben